Elementale - 14. Oktober 2014

Erzengelwesen sind identische Vielheiten. Erzengel Michael beispielsweise ist eine Vielheit von Myriaden und Abermyriaden Michaels, die darüber hinaus noch unterschiedlich groß denkbar sind. Wenn wir Michael dem Element Feuer zuordnen, dann wäre der Michael, der für ein brennendes Streichholz "verantwortlich" wäre entweder kleiner als ein Michael, der einen Waldbrand "verantwortet", oder im letzteren Fall wären viele Michaels am Werk. Wahrscheinlich gelten hier beide Aspekte.

Ähnlich ist es mit Elementalen. Die meisten sind Gruppenelementale und Elementalgruppen. Sie werden nicht neu geschaffen, sondern der Mensch lässt praktisch eine mehr oder weniger starke Verbindung zu einem Gruppenelemental entstehen und baut es mehr oder weniger groß temporär oder dauerhaft in seine AP (Alltagspersönlichkeit) ein. Er wird dadurch aber auch zu einem Sender/Projektor für dieses Elemental. Gänzlich neue Elementale entstehen selten. Dies im Hinterkopf kann man aberdurchaus bei dem Bild vom "Schaffen von Elementalen" bleiben.

Von einem Menschen ausgesandte Elementale können einen anderen Menschen streifen, ohne hängen zu bleiben. Man könnte auch sagen, sie gehen durch einen hindurch, ohne Widerstand zu finden - es ist keine Resonanz da. Dann kehren sie wieder zu dem Sender zurück, um sich dort zu vitalisieren. Oder sie werden auf eine andere Person in der Nähe wirken (können). Es gibt zwei unterschiedliche Formen von Nicht-Resonanz. Die eine ist Nicht-Resonanz in Verbindung mit Unaufmerksamkeit (zumindest in dem Punkt). Die andere ist Nicht-Resonanz in Verbindung mit Bemerken.

Im letzteren Fall kann man Elementale aktiv abfangen und umbauen. Hier liegt sogar ein nicht unwesentlicher Teil unserer Verantwortung in der Welt. Negative Elementale zu devitalisieren und positive zu vitalisieren. Nicht nur bei sich selbst, sondern auch bei anderen. In welcher Gewichtung und Kombination man das tut ist jedoch individuell herauszufinden. Allgemein schätzen wir die Elemental-Arbeit bei einem selbst aber als wichtiger ein.

Die Verantwortung für das "Entstehen" von Elementalen (besser: das Aufnehmen von Verbindungen zu Elementalen, das Erlauben des Einnistens von Elementalen) liegt immer beim Einzelnen. Ein Elemental von Person A kann auch das "Entstehen" eines ganz anderen Elementals bei Person B begünstigen. Und dieses Elemental kann wieder eine Rückwirkung auf das Ursprungselemental von A haben. Die Wechselwirkungen sind aber offensichtlich indirekt. Diese komplexen Vorgänge (und in Wirklichkeit sind wir ja andauernd viel, viel mehr Elementalen ausgesetzt) machen es uns grundsätzlich schwer, ganz deutliche Wirkungszuweisungen vorzunehmen. Es ist hier einfach wichtig, sich für das Verständnis der Prozesse zu öffnen, ohne zu sehr ins Detail zu gehen.

Trotzdem ist es auch ganz richtig, Beobachtungen gelegentlich quasi isoliert zu formulieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Rudi (Montag, 13 April 2020 20:59)

    "Hier liegt sogar ein nicht unwesentlicher Teil unserer Verantwortung in der Welt. Negative Elementale zu devitalisieren und positive zu vitalisieren. Nicht nur bei sich selbst, sondern auch bei anderen."
    Aus meiner Sicht ist das nicht nur ein Teil unserer Verantwortung in der Welt. Genau genommen ist das ein wesentlicher Bestandteil unseres gesamten Weges. Umso mehr im Zusammenhang mit unseren karmischen Abschnitten. Warum? Elementale sind Form gewordene Schöpferkraft. Solange wir ein unbewusstes Leben führen und diversen karmischen Bindungen unterliegen unterliegen wir einer Unzahl verschiedenster Elementale. Sowohl derer, die wir selbst geschaffen haben und auch Elementalen, die andere geschaffen haben und die mit uns in einer Wechselbeziehung stehen, je nach Art der Belastung bzw. ihrer Entstehung. Form gewordene Schöpferkraft bedeutet, dass sie einen Aspekt verkörpern wie beispielsweise einen intensiven Wunsch. In dem Maße wie der Wunsch durch häufiges Denken und sich damit beschäftigen belebt wird entsteht das Elemental wesenhaft mit genau der entsprechenden Zielsetzung, nämlich sich selbst, also den Wunsch zu verwirklichen. Die Energie, die wir in den Wunsch investieren ist exakt auch das Maß an Energie, das dem Elemental zur Verfügung steht. Es begleitet uns also und setzt seine verfügbare Energie ein, um wiederum Einfluss auf uns zu nehmen und entsprechende Empfindungen, Gedanken oder Aktionen zu unterstützen. Los werden können wir es nur indem wir dem Wunsch widerstehen und entsprechende Einflussnahmen durch Gedankenkontrolle etc. nicht mehr zulassen. Damit hören wir auf das Elemental zu nähren bzw. zu vitalisieren.
    Elementale entstehen auch, wenn wir uns gedanklich gegen jemanden richten und schlecht über ihn reden. Was genau geschieht wenn wir schlecht über jemanden reden und warum gibt uns das Energie?
    Genau betrachtet kann das ein recht komplexer Vorgang sein. Wenn wir schlecht über jemanden reden zielen wir meist auch nicht zufällig auf eine tatsächlich vorhandene Schwäche desjenigen. Wir geben also Energie in seine Schwäche und bestärken diese damit. In dem Maße in dem wir die Schwäche bestärken entziehen wir ihm direkt Lebensenergie, weil bei dem Betroffenen von nun an mehr göttliche Energie transformiert wird. Tun wir das mit einer gewissen Intensität entsteht entsprechend ein Elemental, das genau dieses Ziel verfolgt. Dies tut es aber mindestens in zweifacher Hinsicht. Zum einen nimmt es Enfluss auf die Schwäche der betroffenen Person, bestärkt diese und erhält daraus Energie. Zum anderen nimmt es aber auch Einfluss auf uns selbst und bestärkt uns darin, wiederum schlecht über den Betroffenen zu denken, zu reden oder sogar schlechtes ihm direkt zuzufügen. Es bestärkt also auch uns in unserer Schwäche und bezieht von uns Energie. Damit ist aber der Energiequellen nicht genug. Agiert der Betroffene im Einfluss seiner Schwäche und damit auch im Einfluss unseres Elementals, und wirkt so auf Mitmenschen in seinem Umfeld ein verlieren diese wiederum Energie und der Teil der dem Einfluss unseres Elementals zu zuschreiben ist, fließt ihm auch zu. Dementsprechend gestärkt kann es in der Folge wiederum massiver auf uns selbst einwirken und so weiter. Dazu kommt noch, dass bei einer ausgeprägten Schwäche unseres Gegenübers nicht nur wir und unser Elemental am Werk sind, sondern auch weitere Elementale von anderen Personen, die in die gleiche Kerbe hauen, vorhanden sind und uns zu Beginn des Prozesses schon beeinflussen und uns ein gewisses Quantum Energie geben, damit wir das ganze Prozedere überhaupt beginnen und an sie wiederum von unserer Energie etwas abgeben. Das ganze kann sehr weit führen und dementsprechend nachhaltig und zielstrebig muss dann unsere Arbeit sein, wenn wir solche über Jahre gepflegte Prozesse und Geflechte wieder auflösen wollen.
    Überträgt man das nun auf beliebige Themen im karmischen und unbewussten Bereich dann kann man sich ansatzweise vorstellen was da vor sich geht und was geboten ist.
    Beachtlich ist vor allem welch enormes Energiequantum nachhaltig aufgebaute Elementale erreichen können und mit welcher Macht und Wucht sie dann wiederum auch längere Phasen des Kampfes überstehen können. Nur indem wir ein entsprechendes Quantum an Energie und Willenskraft positiv sagen stellen ist die endgültige Devitalisierung solcher Elementale möglich. Und dadurch dass komplexere Themen auch vielschichtiger sind handelt es sich meist um ganze Elementalgruppen, die wir sicherlich nicht in einem Durchlauf auflösen können. Da braucht es schon einige durchaus rustikale Runden in der Arena.

  • #2

    Ruth Finder (Dienstag, 14 April 2020)

    zu #1 - Hut ab!
    Und selbigen schnell wieder auf, denn Aufgrund präzise und schonungslos beschriebener Sachverhalte muss man sich echt warm anziehen (siehe insbesondere den letzten Absatz). Das wissen wir alle. Deswegen Weg-Arbeit.

  • #3

    Rudi (Dienstag, 14 April 2020 22:41)

    Durchaus. Demgegenüber steht aber ein kleines aber wesentliches Detail. Elementale fürchten das Licht wie "der Teufel das Weihwasser" wie mein Vater i immer so schön sagte. Das bedeutet, dass sie viel Energie einsetzen können was sich bei uns als große Hemmschwelle bemerkbar machen mag. Sie können uns auch sehr clever auf die falsche Spur führen. Aber (großes Aber :-) ): Das können Sie nur, weil wir unsere Meinung in einer Sache zu ernst nehmen und uns zu sehr mit uns selbst identifizieren bzw. als Mensch zu wichtig nehmen. Wenn wir grundsätzlich die Haltung einnehmen, dass unser derzeitiger Bewusstseinsstand nur ein vorübergehender ist bzw. es gar keinen bleibenden Bewusstseinsstand geben kann, dann halten wir nicht so sehr an unseren bisherigen Denkmustern fest. Wir brauchen also nur dem Widerstand standzuhalten. Am besten danken wir noch dafür, dass jetzt was Grösseres ansteht. Dann hinterfragen wir die mögliche Motivation. D.h. unseren eigenen Argumenten und Gründen erstmal nicht glauben sondern fragen. Was soll wirklich erreicht werden? Wie wäre das im göttlichen Sinne? Wie sieht es wirklich energetisch aus? Wir identifizieren uns also nicht mit uns selbst sondern betrachten uns von aussen wie einen Dritten.
    Elementale verlieren sofort jegliche Kraft wenn wir ihre Motivation aufdecken.
    D.h. praktisch. Eine Situation aushalten. Loslassen, dass man wieder was verbockt hat oder sich wieder in sich selbst getäuscht hat. Das ist halt so. Dann so schnell wie möglich ausleuchten und das energetische Konzept analysieren. Trifft man einen wahren Punkt ist das sofort spürbar. Dabei natürlich möglichst häufig ausrichten, danken und mit Gott möglichst offen kommunizieren. Wenn du deine Aufmerksamkeit nur eine Sekunde in die richtige Richtung lenkst ist an diesem Punkt Null Gegenkraft mehr da. Das ist der machtvolle Blick des Gotteskindes. Eventuell ist es etwas komplexer dann muss man halt mehrfach hinschauen. Du bist das Gotteskind und wirkst als solches vollumfänglich(!) sobald du dich vom Negativen in einer Sache nicht mehr täuschen lässt und das wahre Konzept enttarnt.
    D.h. in Wahrheit sind Elementale totale Weicheier. Sie verarschen uns höchstens und spielen sich auf solange wir uns blind von ihnen beeindrucken lassen.Sie zocken mit Energie anderer und tun so als müsste man sie fürchten.....etwas flapsig ausgedrückt :-)

    Was ich sagen will ist, dass es uns niemals an Kraft fehlt. Es ist die Täuschung, die uns das glauben macht.