Sehr nützliche Kapitel II

Glaube mit Fug und Recht, dass die Erkenntnis der Wahrheit die Wahrnehmung der Gnade ist. Die übrigen Erkenntnisarten muss man als Kundgabe von Einsichten und Darlegungen von Sachverhalten bezeichnen.

 

(Gregorios der Sinaite, "Sehr nützliche Kapitel", Kapitel 3)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ruth Finder (Montag, 23 März 2020 20:30)

    Erstmal stimmt diese Aussage demütig. Denn zum einen nehmen wir nur durch die Gnade Gottes, welcher DIE EINE Wahrheit ist und sie/sich in den Trennungswelten offenbart, Ihn/dieWahrheit - geschult durch Weg-Arbeit - wahr (Satz 1). Und zum zweiten können wir diesen Weg nicht ohne die wohlwollende Unterstützung/ die Lehren/ das Hinführen der Meister/ der spirituellen Gemeinschaft und Kreise/ edler Freunde beschreiten (Satz 2).

    Im ersten Satz wird noch einmal betont, dass die unmittelbare Erkenntnis Gottes/ der absoluten Wahrheit auf einer nicht intellektuellen Ebene geschieht, - wir können Ihn nicht mit dem Verstand erfassen, sondern durch das innerste Wesen in uns, welches wie eine Antenne ins All ausgerichtet bereit ist, zu empfangen, wahrzunehmen. Das passiert super selten, denke ich.

    Im zweiten Satz wird darauf hingewiesen, dass das, womit wir auf dem Weg "arbeiten", keine absoluten Wahrheiten sind - das ist das Eine. Und das Zweite - hier ist wohl der Verstand gefragt.