Aus dem Pilger I

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Clemens (Dienstag, 10 März 2020 19:30)

    In den "Aufrichtigen Erzählungen eines russischen Pilgers" wird demselben von (s)einem geistlichen Vater ein vierpunktiger "Gewissensspiegel" gegeben, der recht radikal formuliert ist, aber dazu dienen soll, einmal die Dinge beim Namen zu nennen. Durchaus verwendbar, um den eigenen Standpunkt zu ermessen - auch wenn der Ansatz sehr konventionell christlich ist.

  • #2

    Ruth Finder (Dienstag, 10 März 2020 20:28)

    Ein Jude kam zu Rabbi Mosche von Ujhely und klagte, er werde von schrecklichen Träumen gequält. Nacht für Nacht wiederholte sich eine furchtbare Geschichte: es komme ihm so vor, dass er in die Hölle geworfen werde, wo er große Qualen erleiden müsse.
    Der Rabbi besann sich eine Weile und sprach: "Und ist dein Gewissen ruhig? Denke nach und prüfe Dich."
    "Ich habe ein ruhiges Gewissen und bin mir keiner Schuld bewusst!"
    "Sieh, das ist der große Irrtum, der Dich bedrückt, dass Du Dir einbildest, ein ruhiges Gewissen zu haben. Denn der Mensch muss sich überwinden und sich stets vorhalten, dass sein Gewissen nicht ruhig ist, und dass er immerfort nach Vollkommenheit zu streben hat."