2.Korinther 3,18

Wir alle aber spiegeln mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider, und wir werden verwandelt in sein Bild von einer Herrlichkeit zur andern von dem Herrn, der der Geist ist.

(Lutherbibel 2017)


Wir alle aber, indem wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauen wie in einem Spiegel, werden verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich vom Geist des Herrn.

(Schlachter Bibel)



Wir alle aber schauen mit enthülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wie in einem Spiegel und werden so in sein eigenes Bild verwandelt, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, durch den Geist des Herrn.

(Einheitsübersetzung 2016)

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Clemens (Montag, 10 Februar 2020 19:04)

    Ziemlich unterschiedlich... Vorlieben? Mögliche Deutungen?

  • #2

    R.G. (Dienstag, 11 Februar 2020 11:12)

    "Wir alle aber, indem wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauen wie in einem Spiegel, werden verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich vom Geist des Herrn.
    (Schlachter Bibel)"
    Durch Hinwendung zu Gott, durch das Ablassen von Gedanken und Vorstellungen, durch das kontemplative Gebet schauen wir Gott und werden durch SEINEN Geist immer mehr eins mit SEINEM Willen (verwandelt in dasselbe Bild) auf unserem Weg durch die Trennungswelten (von Herrlichkeit zu Herrlichkeit).

  • #3

    R.G. (Dienstag, 11 Februar 2020 12:01)

    Ergänzung zu #2:
    Die Hinwendung zu Gott muss unmittelbar sein, nichts darf zwischen Gott und uns sein. Kein Gedanke, keine Hochgefühle...

  • #4

    R.G. (Dienstag, 11 Februar 2020 12:02)

    Kein Gestern und kein Morgen.

  • #5

    R.G. (Mittwoch, 12 Februar 2020 06:32)

    Kein Ich.