Loooslassen!

Wir gehen zu Gott, aber wir nehmen uns mit und vieles des Unseren; und solchergestalt kann Gott nicht vertraulich mit uns, noch wir lauter mit Gott handeln. Wir wollen Gott umfassen und halten heimlich uns selbst und die Kreatur fest; Darum kanns unmöglich gehen. O großes Elend! also verwickelt zu seyn, und sich selbst nicht zu können entwickeln!

 

(Gerhard Tersteegen, 1697-1767, Geistliche und erbauliche Briefe)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gerhard (Mittwoch, 29 Januar 2020 20:05)

    Laß los, laß los, brich alle Band entzwei!
    Dein Geist wird sonst in Ewigkeit nicht frei.

  • #2

    Gerhard (Mittwoch, 29 Januar 2020 20:08)

    Es muß mehr durch Loslassen als Festhalten ergriffen werden.

  • #3

    Gerhard (Mittwoch, 29 Januar 2020 20:11)

    Wir wollen daher nur durch bloßes Loslassen und Schweigen vor dem Unserm dem Göttlichen leidend (also: passiv akzeptierend - Clemens) in uns Raum geben.