Der Weise Woh Tzu VI

Leben ist einfach. Bloß Menschen so kompliziert.

 

Baue Türe nicht größer als Haus.

 

Wenn wollen Nummer Eins werden erst aufhören Null zu sein.

 

Unnötig zu nähen grobe Säcke mit Seidenfaden.

 

Manche Hähne glauben sie machen aufgehen die Sonne.

 

Wenn wollen Zähne zeigen: Lächeln.

 

Sonne scheint auch durch kleine Fenster.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Dah Tzu (Mittwoch, 25 Dezember 2019 12:18)

    "Wenn wollen Zähne zeigen: Lächeln."

    Sprich/denk nur was Gutes, außer du tust es.

  • #2

    Dah Tzu (Mittwoch, 25 Dezember 2019 12:25)

    "Baue Türe nicht größer als Haus." - Sei bescheiden.

    Einer fragte Rabbi Bunam: "Ich habe Mal um Mal mich kasteit und alle Regeln erfüllt, der Prophet Elia ist mir noch nicht erschien."
    Zur Antwort erzählte ihm der Zaddik: "Der heilige Baalschem begab sich einmal auf eine weite Reise. Er mietete ein Zweigespann, setzte sich in den Wagen und sprach den Namen. Sogleich sprang der Weg mit Macht den anziehenden Pferden entgegen, und kaum haben sie sich in Trab gesetzt, waren sie schon an der ersten Herberge und wussten nicht, wie ihnen geschah. Hier pflegten sie gefüttert zu werden. Aber noch hatten sie sich nicht recht besonnen, als schon die zweite Herberge an ihnen vorbeistürmte. Schließlich verliefen die Tiere in Gedanken, sie seien offenbar Menschen geworden und würden erst am Abend in der Stadt, wo übernachtet würde, Nahrung erhalten. Als aber der Wagen auch am Abend nicht anhielt, sondern von Stadt zu Stadt weiter flog, kamen die Pferde überein, es sei nicht anders möglich, als dass sie in Engel verwandelt worden seien und weder Essens noch Trinkens mehr bedürften. Da hielt der Wagen am Ziel, sie kamen in den Stall, kriegten ein Maß Hafer vorgeschüttet und stießen die Mäuler hinein wie ausgehungerte Pferde."
    "Solang es dir ebenso ergeht," sagte Rabbi Bunam, "tätest du gut, dich zu bescheiden."

  • #3

    Dah Tzu (Mittwoch, 25 Dezember 2019 12:41)

    "Manche Hähne glauben sie machen aufgehen die Sonne."

    Ein ehrsüchtiger Mann kam zu Rabbi Bunam und erzählte ihm, sein Vater erscheine ihm im Traum und spreche: "Ich gebe dir kund, dass du zum Führer bestimmt bist." Der Zaddik nahm die Erzählung schweigend hin. Bald darauf kam der Mann wieder und berichtete, der Traum habe sich wiederholt.
    "Ich sehe", sagte Rabbi Bunam, "dass du zur Führerschaft bereit bist. Kommt dein Vater noch einmal, so antworte ihm, du seist bereit zu führen, aber er möchte nun auch den Leuten erscheinen, die von dir geführt werden sollen."

  • #4

    Dah Tzu (Mittwoch, 25 Dezember 2019 14:33)

    "Leben ist einfach. Bloß Menschen so kompliziert."

    Rabbi Mordechai von Lechnowitz sprach: "Man darf sich nicht sorgen. Eine einzige Sorge ist dem Menschen erlaubt: darüber, dass er sich Sorgen macht."

  • #5

    R.G. (Mittwoch, 25 Dezember 2019 14:59)

    "Wenn wollen Nummer Eins werden erst aufhören Null zu sein."
    Weg-Arbeit vs. Karmaweg

  • #6

    R.G. (Mittwoch, 25 Dezember 2019 15:00)

    "Unnötig zu nähen grobe Säcke mit Seidenfaden."
    Das Naheliegende tun.