Yaron und Kenan III

Abends saßen Yaron und Kenan Mühle spielend beisammen und unterhielten sich, sie sprachen über einen Text von den Altvätern und wie man ihn deuten könnte.


Kenan zitierte: „Der Altvater Ammoes sprach zum Altvater Jesaias am Anfang: "Wie siehst du mich jetzt?!
Der antwortete: "Wie einen Engel, Vater!"
Später sagte er zu ihm: "Und wie siehst du mich jetzt?"
Antwort: "Wie den Satan. Und wenn du mir auch ein gütiges Wort sagst, empfinde ich es wie ein Schwert."

Nach einigen Überlegungen beschlossen sie, dem Rebbe einen Besuch abzustatten.


Der Rebbe schmunzelte über das Zitat, kam es doch aus einem ganz anderen Bereich, aber es war in ihrer Gemeinschaft nichts ungewöhnliches, spirituelle Texte aus den verschiedensten Bereichen zu studieren und zu interpretieren.


Also schlug er ein gemeinsames Treffen in der Versammlungshalle vor, welches in zwei Tagen am Abend stattfinden sollte.


Nach zwei Tagen, die Sonne war bereits hinter dem Horizont versunken, fanden die beiden sich am Eingang der Versammlungshalle ein. Die Türen standen offen und am Ende des Raumes saß der Rebbe, neben ihm brannte eine Öllampe mit kleiner Flamme.


Der Rebbe bat Yaron und Kenan zu ihm zu kommen.


Die beiden Freunde tasteten  sich vorwärts, in Richtung des Lichts. Einige male stolperten sie, flackernd zeichnete sich der Raum schemenhaft vor ihren Augen ab.


Als sie den Rebbe erreicht hatten schauten beide erwartungsvoll. Dieser drehte das Licht etwas heller und bat sie, erneut zum Eingang zu gehen ohne sich umzuschauen. Während sie zurückgingen, hörten sie, wie Stühle und Tische verschoben wurden.


Die beiden kannten den Rebbe schon lange und hatten die lebendige und nachhaltige Art seiner Belehrungen zu schätzen gelernt, und so wurden auch keine Fragen gestellt.


Als Yaron und Kenan wieder an der Tür waren, drehte der Rebbe jede Beleuchtung im Raum auf, zusätzlich hatte er eine helle Werkstattleuchte aufgestellt, die er sich ausgeliehen hatte, diese richtete er auf die beiden Freunde.


Er bat sie abermals, zu ihm zu kommen. Yaron und Kenan drehten sich um.


Nun konnten sie fast nichts mehr sehen, so hell war es, sie stolperten geblendet und tastend vorwärts, stießen sich Knie und Ellenbogen an Tischen und Bänken und kamen nur langsam voran.
Mit tränenden Augen, die schmerzhaften Stellen reibend und etwas entnervt, erreichten sie den Rebbe abermals.


Der Rebbe lachte mit hellen Augen und sah sie fragend an.

Als die beiden wieder unter sich waren, sprach Kenan fröhlich zu Yaron: „Das war ja mal wieder was. Jesaias wird es wahrscheinlich ähnlich ergangen sein.“


Yaron brummte mit gespieltem Verdruss: „Ja vermutlich, und wir sollten uns künftig unsere Fragen gut überlegen. Dabei rieb er sich den schmerzenden Ellenbogen und lachte.

 

(Simon)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0