Nachdenkhypothese

Der Buddhismus stellt die Dinge insofern auf den Kopf, als dass er meint, dass der Nirvanazustand als Ziel den Weg definiert und vorgibt.

 

Wir sehen den Nirvanazustand eher als Begleiterscheinung des Weges. Es geht bei dem ganzen trennungsweltlichen Geschehen nicht um den Nirvanazustand, es geht um die Entwicklungsschritte, die vorausgehen, um den Nirvanazustand überhaupt erst denkbar werden zu lassen. Sie stellen die eigentlichen Ziele und den Grund für die Existenz in den Trennungswelten dar. Der Nirvanazustand wird schließlich durch den zurückgelegten Weg definiert.

 

Das ist auch als Individuation bekannt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0