vergeblich

Mit dem Messer der Gegenwart versucht man immer vergeblich, die Vergangenheit anzuschneiden. Die Vergangenheit ist unverwundbar. Man kann damit nur die Gegenwart oder die Zukunft zum Bluten bringen.

 

(Gregor Brand)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Ruth Finder (Mittwoch, 20 November 2019 10:22)

    Oh, doch! Die - HEILENDE - Wunde ist Aderlass der Erkenntnis und der Erweckung.

  • #2

    R.G. (Mittwoch, 20 November 2019 20:02)

    "Man kann damit nur die Gegenwart oder die Zukunft zum Bluten bringen."
    In manchen Fällen sogar bis zum Ausbluten.

  • #3

    Jonas (Donnerstag, 21 November 2019 07:33)

    Ja, die Karmakeule schlägt tiefe Wunden.