Koffer II

Der erste Blogbeitrag überhaupt war am 07. Oktober 2014 dieser mit dem Titel "Koffer":

 

"Wenn wir uns weiterentwickeln, stellen wir manchmal fest, dass wir quasi noch einen Koffer an der letzten Station stehen haben. Deshalb müssen wir zurück und ihn holen. Wenn wir ihn geholt haben und wieder an unserem "entwickelteren Punkt" ankommen, versetzt uns der Inhalt oft in die Lage (und die Verlegenheit) zu bemerken, dass wir noch einen Koffer vergessen haben..."

 

 

In diesem Bild wird recht treffend deutlich, dass Bewegung und Bewegungslosigkeit, Entwicklung und Stagnation eher Fragen der Perspektive sind. Oder um eigentlich noch genauer zu sein, dass Bewegungslosigkeit und Stagnation eigentlich gar nicht existieren.

 

Stellen wir uns vor, dass wir nach jedem Abholen eines Koffers und der Weiterreise zur nächsten Station feststellen, dass wir noch einen Koffer vergessen haben und wieder "zurück" müssen. Das Zurückmüssen ist offensichtlich nur insofern eine Vorstellung, dass wir eine falsches Bild vom Vorwärtsbewegen haben. Hier besteht die Vorwärtsbewegung (Entwicklung) eben darin, dass wir nach und nach immer mehr Koffer abholen.

 

Wir verbinden mit unserer Reise vielleicht Erwartungen von uns bisher unbekannten Landschaften, Ländern, Orten, aber das sind erkennbar Äußerlichkeiten. Bei den Koffern aber handelt es sich um in ihnen enthaltene Inhalte - wesentlichere Dinge.

 

Doch zur Beruhigung: Extreme kommen praktisch nie vor. Ein Leben nur mit Koffernachholen verbringen - das passiert bestimmt fast nie. Andere Länder und Landschaften bekommen wir schon auch zu sehen. Nur die Verteilung - prozentual wie temporal - liegt im Dunkel und nicht in unserem Ermessen. Vergleichen und Erwarten sind überflüssig.

 

Und im Übrigen haben wir also in ein paar Tagen fünfjähriges Blogjubiläum. Wow! Da kann die SpirGem eigentlich nicht meckern! ^^

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    L. (Freitag, 04 Oktober 2019 06:24)

    Nein, tut sie nicht! Gute Arbeit aller Beteiligten.