Über die unterschiedlichen Meinungen der Menschen

Wenn jede der Gruppen, die der Rechten und die der Linken, zusammengebracht werden miteinander durch das Denken, das gesetzt ist zwischen sie, das ihnen ihre gegenseitige Verwaltung gibt, geschieht es, dass sie beide gemäß einem einzigen Eifer ihrer Werke handeln, wobei die der Rechten denen der Linken gleichen und die der Linken denen der Rechten gleichen. Und wenn zur Zeit die böse Ordnung anfängt, Böses zu tun in einer verrückten Weise, wetteifert die weise Ordnung mit ihr in der Rolle des Übeltäters, als wäre sie eine gewalttätige Kraft.

Zu einer anderen Zeit unternimmt es die törichte Ordnung, das Gute zu tun, macht sich selbst wie sie, da die verborgene Ordnung auch eifersüchtig ist, es zu tun. So wie es in den festgesetzten Dingen ist, so ist es in den Dingen, die existiert haben.

Da sie Dinge, die miteinander unvergleichbar sind, vergleichen, sind die, die nicht über sie belehrt worden sind, nicht in der Lage, die Ursache der Dinge, die existieren, zu kennen. Deswegen haben sie andere Methoden der Erklärung eingeführt; einige sagen, es sei entsprechend der Vorhersehung, dass die Dinge, die existieren, ihr Sein haben. Dies sind die, die achten auf die Festigkeit der Bewegung der Schöpfung und ihren Gehorsam. Andere sagen, dass es etwas Fremdes ist. Dies sind die, die die Vielgestaltigkeit und das Unrecht der Kräfte und das Böse der Kräfte betrachten. Andere sagen, dass die Dinge, die existieren, das sind, was bestimmt ist, zu geschehen. Dies sind die, die sich mit dieser Sache beschäftigt haben. Andere sagen, dass es etwas entsprechend der Natur sei. Andere sagen, dass es von selbst existiert. Die meisten nun, die zu den sichtbaren Elementen gelangt sind, kennen nicht mehr als sie.

Die, die weise waren unter den Griechen und den Barbaren, sind den Kräften begegnet, die entstanden sind gemäß einer Phantasie und dem leeren Denken. Die, die von diesen gekommen sind gemäß dem gegenseitigen Anstoß und der Weise der Rebellion, welche in ihnen wirkten, sie sprachen ebenso in Nachahmung und in Hochmut und in einem phantastischen Denken bezüglich der Dinge, von denen sie dachten, dass sie Weisheit seien. Die Nachahmung hat sie in die Irre geführt, indem sie dachten, dass sie die Wahrheit erreicht hätten, als sie lediglich den Irrtum erreicht hatten. Sie handelten so nicht allein in kleinen Namen, sondern die Kräfte selbst schienen sie zu hindern, als ob sie die Allheit wären.

Deswegen geschah es, dass die Gruppe aufsprang, sich selbst bekämpfte wegen der hochmütigen Feindschaft eines der Nachkommen des Archons, der überlegen ist, der vor ihm existiert.

Deswegen war niemand in Übereinstimmung miteinander, in keiner Sache, weder Philosophie noch Arten der Medizin noch Arten von Rhetorik noch Arten von Musik noch Arten von Logik, sondern sie sind Meinungen und Theorien. Unaussprechbarkeit herrschte in Verwirrung wegen der unbeschreibbaren Qualität derer, die Einfluß haben, die ihnen die Gedanken gaben.

Die Dinge, Gedanken, die hervorkamen aus dem Geschlecht der Hebräer, die Dinge, die geschrieben wurden durch die Hyliker, welche gemäß der Art der Griechen sprechen die Kräfte derer, die denken, all das den Kräften der Rechten zuzuschreiben, die sie bewegen, damit sie mit Worten und Abbild denken, sie brachten sie. Und sie unternehmen es, die Wahrheit zu erreichen, und sie haben sich gewidmet den vermischten Kräften, die sie besaßen. Anschließend haben sie die Ordnung der Unvermischten erreicht, den, der festgesetzt ist, der eine Alleinige, der als Abbild des Abbildes des Vaters existiert. Er ist nicht unsichtbar in seiner Natur, sondern eine Weisheit bedeckt ihn, damit er bewahre die Gestalt des wahren Unsichtbaren. Deswegen waren viele Engel nicht in der Lage, ihn zu sehen. Ebenso andere Menschen selbst des hebräischen Geschlechtes, von denen wir vorher gesprochen haben, nämlich die Gerechten und die Propheten, haben nichts gedacht und sagten nichts aus einer Phantasie oder durch Nachahmung oder durch esoterisches Denken, sondern jeder durch die Kraft, die in ihm wirksam war; und indem er den Dingen zuhörte, die er sah und hörte, sagte er sie in . Sie haben eine vereinigte Übereinstimmung miteinander gemäß der Art derer, die in ihnen wirksam sind, indem sie bewahren die Verbindung und die Übereinstimmung miteinander besonders in dem Bekenntnis dessen, der höher ist als sie. Und es gibt einen, der größer ist als sie, der gelegt wurde, als sie ihn benötigten, und den der pneumatische Logos zeugte mit ihnen als einen, der den Höchsten benötigt, in Hoffnung und Erwartung gemäß dem Denken, welches der Same der Erlösung ist.

Und er ist ein erleuchtendes Wort, das aus dem Denken und seiner Nachkommenschaft und seinen Emanationen besteht. Da die Gerechten und die Propheten, die wir vorher erwähnt haben, das Bekenntnis und das Zeugnis bewahren bezüglich dessen, der groß ist, gemacht von ihren Vätern, welche Ausschau gehalten haben nach der Hoffnung und dem Hören, ist in sie der Same des Betens und Suchens gesät, welcher in viele gesät ist, die nach der Befestigung gesucht haben. Es ist offenbar und zieht sie, den Höchsten zu lieben, diese Dinge zu verkündigen als den Einen und Einzigen betreffend. Und es war ein Einer und Einziger, welcher in ihnen wirkte, als sie sprachen. Ihr Sehen und ihre Worte sind nicht unterschiedlich wegen der Menge derer, die ihnen die Vision und das Wort gegeben haben. Deswegen haben die, die dem, was sie hinsichtlich dessen gesagt haben, zugehört haben, davon nichts verworfen, sondern sie haben die Schriften in einer veränderten Weise angenommen. Indem sie sie deuteten, haben sie viele Sekten festgesetzt, welche bis jetzt bei den Juden existieren. Einige sagen, dass Gott Einer ist, der eine Verkündigung in diesen alten Schriften machte. Andere sagen, dass sie viele Götter seien. Einige aber sagen, dass Gott einfach ist und einmütig war in der Natur. Andere sagen, dass sein Wirken verbunden mit der Festsetzung des Guten und Bösen war. Wieder andere sagen, dass er der Erschaffer dessen sei, was entstanden ist. Wieder andere sagen, dass es durch die Engel gewesen sei, dass er erschuf.

Denn die Menge der Denkweisen dieser Art ist die Menge der Gestalten und der Überfluß der Arten der Schriften, welche hervorgebracht haben ihre Lehrer des Gesetzes. Die Propheten aber haben nichts gesagt aus sich selbst heraus, sondern jeder von ihnen hat gesprochen über die Dinge, die er gesehen und gehört hat von der Verkündigung des Erlösers. Das ist, was jeder verkündigt hat und was der Hauptinhalt ihrer Verkündigung ist, was jeder sagte über das Kommen des Retters, das sein Kommen ist. Manchmal aber sprechen die Propheten über ihn, den Erlöser, als ob er sein werde. Manchmal scheint es, als ob der Erlöser aus ihren Mündern spreche und sage, dass der Erlöser kommen werde und Erbarmen haben werde mit denen, die ihn nicht kannten. Sie haben nicht alle miteinander etwas bekannt, aber jeder einzelne durch die Sache, von der er Wirkung erhalten hat, darüber zu sprechen, und durch den Ort, an dem es geschah, dass er ihn sah, dachte er, dass es daraus sei, dass er gezeugt werde und dass er hervorkommen werde aus jenem Ort. Keiner von ihnen wußte, woher er kommen werde oder durch wen er gezeugt sein werde, sondern er allein ist der, von dem es würdig ist, zu sprechen, der, der gezeugt wird und leiden wird.


Hinsichtlich dessen, was er vorher war, und dessen, was er ewig ist, ein Ungezeugter, Unleidender aus dem Logos, der in das Fleisch gekommen war, er kam nicht in ihre Gedanken.

Und dies ist die Rede, indem sie eine Wirksamkeit empfangen haben, um zu sprechen über sein Fleisch, welches im Begriff war, offenbar zu werden. Sie sagen, dass es ein Erzeugnis von ihnen allen ist, aber dass es vor allen Dingen aus dem pneumatischen Logos stammt, welcher die Ursache der Dinge, die entstanden sind, ist, von dem der Erlöser empfangen hatte sein Fleisch. Er hat es zwar empfangen bei der Offenbarung des Lichtes gemäß dem Wort der Verheißung, bei seiner Offenbarung in der Art des Samens. Denn der, der existiert, ist kein Same der Dinge, die existieren, da er gezeugt wurde am Ende. Aber zu dem, durch den der Vater die Enthüllung der Erlösung festsetzte, der die Erfüllung der Verheißung ist, zu ihm gehörten alle diese Instrumente zum Hineinkommen in das Leben, durch die er hinabgestiegen war. Sein Vater ist Einer, und er allein ist in Wahrheit ihm ein Vater, der Unsichtbare, Unkennbare und Unbegreifbare in seiner Natur, der allein Gott ist in seinem Willen und seiner Gestalt, der gewährt hat, dass man ihn sehe, erkenne und begreife.

 

(aus "Der dreiteilige Traktat")

Kommentar schreiben

Kommentare: 0