Eselshäute

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Clemens (Montag, 02 September 2019 19:28)

    Nachdem ich vor einigen Tagen eine Kurzdoku im Weltspiegel gesehen habe, in der es darum ging, dass im Kongo (glaube ich) die Esel knapp werden, und eine Eselsdiebstahlskriminalität um sich greift, und die Eselpreise so weit steigen, dass Menschen, deren Existenz bisher an einem Esel als Transporthilfe hing, sich nach einem Diebstahl keinen neuen Esel mehr leisten können und verelenden, weil die Chinesen für "gutes" (viel) Geld EselsHÄUTE (200 am Tag) aus dem Land exportieren, weil sie daraus ein in China teueres Präparat chinesischer Medizin produzieren, muss ich hier doch mal kurz und exemplarisch den Tokeh-Geko beweinen.

    Mineralische Medizinprodukte - ohne Exzesse okay. Pflanzliche Medizinprodukte - ohne Exzesse okay. Tierische Medizinprodukte - schmerzfrei verfügbar (wie Wolle, Milch etc.) ohne Exzesse okay. Aber diese Art Medizin, da scheint mir dann schon einer der nächsten Schritte das Vergraben von lebenden Babys in Tonkrügen für eine gute Ernte im nächsten Jahr.

    Obwohl man auch da relativieren muss... wenn ich überzeugt wäre, dass NUR ein zerriebener Geko meinem Kind das Leben retten würde... wenn ich überzeugt wäre, dass das Opfer eines meiner Kinder der Stadt und meiner restlichen Familie das Leben retten würde... Wozu wäre ich bereit?

    Woran wohl dringend zu arbeiten ist, sind seltsame Überzeugungen!