Einfache Dinge

Ein Pilger kam eines lauen Augustabends am Haus der Schargoroder Rabbis vorbei. Schon aus der Entfernung hörte er seine lobende, ja, begeisterte Stimme - lauter "Mmms" und "Ohs" und "Ahs". Und hat er richtig gehört? Unbefangenes Schmatzen und Schlürfen?! Da packte ihn eine unüberwindbare Neugier: Er duckte sich und schlich so, wie er dachte, unbemerkt an das Fenster heran, aus dem er diese seltsame Geräusche vernommen hatte. Da schaute er direkt in die Stube des Rebben herein. Beiläufig registrierte er in einem kleinen, offenen Geräteschuppen ein paar Gartenutensilien, welche noch mit frischer Erde bedeckt waren - die beiden Hausleute unterhielten einen kleinen Garten, der sie mit ein wenig heimischem Gemüse, Kräutern, Obst und Beeren versorgte.

Am gedeckten Tische saßen Rabbi Jakov und seine Frau Perle. Jetzt konnte der Neugierige ganz klar die Worte des Rebben vernehmen.

"...Jedes Mal ist deine Kochkunst eine Überraschung. So lecker und eine Augenweide zugleich - dunkel rot, gelb, zartgrün! Alles dampft und duftet, in einen Kräutermantel gehüllt. Und diese weißen, schwarzgesprenkelten handverlesenen Perlen mit ihrem saftigen vielschichtigen Begleiter in einer wohlschmeckenden Sauce eingebettet!"

Und so ging es weiter, als die Hausherrin den Nachtisch anbot: "Wie saftig und farbenfroh, Bernstein und Purpur gleich, sind doch diese Früchte!" Perle nickte fröhlich zustimmend.

Unser Späher vor dem Fenster glaubte seinen Augen nicht: Nach so viel offenbarter Wonne könnte man denken, Rabbi und seine Frau hätten exotische Speisen aus Übersee oder von sonst woher vor sich auf dem Tisch gehabt.

"He?! Das sind doch nur Rote Beete und Steckrüben, Erdknollen und tränentreibende Zwiebeln, Stangenbohnen und Kohl und gewöhnliches Grünzeug, dazu noch Zwetschgen und sonst was?! Nichts besonderes - wirklich gaaanz einfaches!", dachte er bei sich.

In diesem Moment drehte sich der Schargoroder Rabbi zu dem Mann um und sagte zu ihm: "Aber gerade die einfachen Dinge sind etwas Besonderes und erfreuen unsere Sinne und unseren Geist!

Komm herein, Reisender, und speise mit uns!"

(Ruht Finder, R.G. gewidmet ^^)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    R.G. (Dienstag, 20 August 2019 20:33)

    Gut Ding will Weile haben.
    Danke Ruth Finder! :0)

  • #2

    Ruth Finder (Dienstag, 20 August 2019 20:54)

    Nach so viel "geistiger" Arbeit RUHT sich Fr. Finder jetzt aus. :o))
    (siehe oben^^)