Kritisieren ist immer leicht...

...das stimmt schon. Und Familie Meuser, die im Spiegel vor ein paar Wochen breit abgefeiert wurde, ist bezüglich Plastikverzicht sicher vorbildlich. Auch sonst mögen sie ungenannte Qualitäten haben. Hier übrigens ein Link zu einem kurzen ntv-Bericht über die Familie: https://www.n-tv.de/leben/Eine-normale-Familie-nur-fast-ohne-Plastik-article21129095.html

 

Was mir aber trotzdem sofort ins Auge sprang, war das Familienfoto - hier leider etwas schlecht erwischt - auf dem die fröhliche fünfköpfige Familie plastikfrei daherkommt (der wahrscheinlich fleischverzehrende Familienhund vorne weg - die möglicherweise zwei Familienkarossen zuhause in der Garage). Dass sich an der Plastikfreiheit der Meusers viele ein Beispiel nehmen, ist vorerst nicht sehr wahrscheinlich, wenn auch sehr wünschenswert. An der Fünfköpfigkeit der Familie (und allem weiteren?) wird sich die Menschheit im statistischen Schnitt aber sehr wohl auch weiterhin orientieren. Bedeutet doch eine Dreikindfamilie umgerechnet auf die Gesamtpopulation schlicht ein Wachstum der Weltbevölkerung pro Generation um 50 Prozent.

 

Was wir für uns daraus ziehen können: Bei aller vielleicht möglichen Konsequenz im Detail sollen wir einerseits versuchen, das Gesamtbild im Auge zu behalten (also nicht monothematisch werden) und andererseits durchaus graduelle Wichtigkeiten erkennen können.

 

Ich persönlich halte das anhaltende Bevölkerungswachstum (und selbst eine gedachte stabile Weltbevölkerung von bald 8 Mrd. Menschen) für ein klares Anzeichen dafür, dass die Menschheit die animalische Ebene nicht nur nicht unter Kontrolle bekommt, sondern nicht einmal als Problem wahrnehmen kann. Und das ist die Katastrophe, der wir nicht entkommen werden und die wir über die Welt und uns selbst bringen. Halbwegs plastikfrei oder nicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Clemens (Freitag, 02 August 2019 17:42)

    Habe Familie Meuser noch ein wenig hinterhergeschnüffelt... Herr Maik Meuser als RTL-Journalist fliegt natürlich gerne auch mal in die Bronx, um eine Holocaustüberlebende zu interviewen. Das nur am Rande... Interessant vor allem seine Aussage, dass er mit seinem Plastikfreiexperiment gerne dazu beitragen möchte, dass für seine drei Kinder auch noch eine lebenswerte Welt erhalten bleibt. Dass in einem geschlossenen System Erhalt und Vermehrung Widersprüche sind, ist ihm vielleicht noch nicht aufgefallen. Aber das auch nur am Rande. Kehren wir jetzt zu Innenschau und Selbstanalyse zurück! ^^