Hakuin

Jemand fragte Hakuin: „Sind die drei Körper und vier Arten der Erkenntnis eingeboren, oder werden sie durch unser Erwachen ins Dasein gebracht?"
Hakuin antwortete: „Auch wenn die drei Körper und vier Arten der Erkenntnis ursprünglich in jedem eingeboren und vollständig sind, müssen sie doch verwirklicht werden. Nachdem man durch Studium und Übung gestärkt ist, manifestiert sich plötzlich die erwachte Natur und man erkennt auf einmal die Essenz der inneren Wirklichkeit. Ist eine Art der Erkenntnis verwirklicht, dann auch alle anderen Arten. Doch obgleich man plötzlich die Ebene der Buddhaschaft erlangt, ohne dabei Stufen und Grade bewältigt zu haben, kann man die reine, unbehinderte Erkenntnis und das letztgültige große Erwachen nicht erlangen, wenn man nicht Schritt für Schritt praktiziert.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ruth Finder (Dienstag, 02 Juli 2019 12:07)

    Sehr gutes Beispiel eines Widerspruchs, der keiner ist.

    Zudem passend und erklärend zu dem Satz von L. :

    Sich der Umsetzung annaehern gehoert zum Weg (obwohl Umsetzung automatisch geschieht).

  • #2

    Clemens (Dienstag, 02 Juli 2019 19:03)

    Zu den vier Arten der Erkenntnis heißt es bei Hakuin weiter:


    Die Erkenntnis des Großen Vollkommenen Spiegels:

    Jemand fragte: „Was bedeutet plötzliche Erkenntnis?“
    Hakuin antwortete: „Wird der unterscheidende Geist plötzlich zerstört, so dass die erwachte Natur unmittelbar erscheint, wird das Universum von deren grenzenlosem Licht erfüllt. Dies wird die Erkenntnis des Großen Vollkommenen Spiegels genannt, oder der reine Körper der Wirklichkeit. Dies ist die plötzliche Erleuchtung, bei der alaya, die achte Bewusstseinsebene, verwandelt wird.


    Die Erkenntnis der Gleichheit:

    Gleichheit zu erkennen heißt, alle Dinge in den Bereichen der sechs Sinnesorgane als die eigene erwachte Natur anzusehen, den erfüllten „Belohnungskörper“.


    Die Erkenntnis der Unterscheidung:

    Dies bedeutet, durch wahre Achtsamkeit die Prinzipien zu unterscheiden.


    Die Erkenntnis durch das Vervollkommnen des Handelns:

    Husten, Spucken, das Schlendern der Arme, Aktivität, Ruhe – all dies geschieht in Harmonie mit der Natur der Wirklichkeit und wird die Erkenntnis genannt, die durch Handeln entsteht. Dies ist der Bereich der Freiheit des „Wandlungskörpers“.
    Doch auch hier sieht man den Weg zunächst nicht völlig klar, und die Kraft des inneren Leuchtens ist noch nicht ganz entwickelt. Wenn du nicht mit deiner Praxis fortfährst, wirst du einem Händler gleichen, der Geld angehäuft hat, ohne sich fortan weiter am Handel zu beteiligen; so wird er niemals reich, sondern wird am Ende sogar verarmen, indem er mit seinen Ausgaben den Anschein des Reichtums zu wahren trachtet.
    Was bedeutet: mit der Praxis fortfahren? Es ist, wie wenn ein Händler hundert Münzen einsetzt, um tausend daraus zu machen; so häuft er Reichtum an und erwirbt sich die Freiheit, zu tun, was ihm beliebt. Ob reich oder arm, Geld bleibt Geld, doch ohne sich am Handel zu beteiligen, ist es schier unmöglich, reich zu werden. Wenn also dein Durchbruch zur Wirklichkeit authentisch ist, deine Kraft des inneren Leuchtens jedoch schwach, dann kannst du noch nicht die Grenzen gewohnheitsmäßiger Handlungen sprengen. Solange deine Erkenntnis der Unterscheidung undeutlich ist, kannst du fühlenden Wesen nicht gemäß ihrer Anlagen von Nutzen sein. Darum musst du den wichtigen Pfad des stetigen Übens kennen.