Fasten II

Mit dem Fasten des Leibes muss das Fasten des Geistes verbunden sein. Denn auch der Geist hat seine schädlichen Speisen, und ist er durch diese fett geworden, dann kugelt er, auch ohne Überfluss an körperlichen Speisen, in den Abgrund der Üppigkeit.

Fettmachende Speisen des Geistes sind:

- Zerstreuung (sehr angenehm zu essen)

- Zorn (bereitet für Augenblicke eine höchst verhängnisvolle Befriedigung)

- Neid und Eifersucht (das sind vergiftende Säfte)

- Eitle Ruhmsucht (ist eine Zeitlang ein ergötzlicher Genuss, macht aber auf die Dauer arm und steril)

Jede Neugier und alles unstete Umherschweifen des Geistes füttert die Seele mit Schadstoffen. Wenn wir uns, so viel an uns liegt, dieser Speisen durch ein besonders geheiligtes Fasten enthalten, werden wir mit Nutzen und sogar mühelos das körperliche Fasten beobachten können. Denn nicht so sehr das verwesliche Fleisch als vielmehr ein reines Herz wird zur Wohnung Gottes und zum Tempel des Heiligen Geistes.

(Johannes Cassian 4./5. Jh. - von Ruth Finder)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Jonas (Mittwoch, 24 April 2019 07:43)

    Man könnte auch das andauernde, gedankliche Wälzen von Problemen, die in Wahrheit keine sind, zu der Liste hinzufügen. Es kommt häufig vor, dass Menschen nächtelang nicht schlafen können, weil sie sich gedanklich mit Problemen beschäftigen. Da werden dann aus kleinen Mücken große Elefanten (Elementale).
    (Eine Form der eigenen Zwangsernährung)

    Auch die Sucht nach dem Drama im eigenen Leben könnte man noch erwähnen. Hier wäre Fasten zur Beruhigung des Geistes ebenso angebracht.

  • #2

    Clemens (Mittwoch, 24 April 2019 12:05)

    Ich habe für mich auch überlegt, was sich der Speisenliste hinzufügen lässt! ^^

    Sowas wie "Verblendung/Unwissenheit". Die wäre eher als alkoholisches Getränk zum Essen zu sehen. Bier in Mengen macht ja auch dick. Unwissenheit zum Essen genossen, weckt den Wunsch nach mehr, steigert sich zum Rausch, bewirkt immer weitere Manifestationen ihrer Selbst - nicht wissen WOLLEN! Es ist ja so schön, breit zu sein!

  • #3

    Jonas (Mittwoch, 24 April 2019 16:02)

    Ja Clemens, nicht wissen wollen - das hat schon was Berauschendes an sich.
    Wie im Film "Matrix" kommt aber der Tag, an dem wir uns für die rote oder blaue Pille entscheiden müssen. Aufwachen in einer neuen Realität oder im Rausch der eigenen Vorstellungen und Konzepte weiterschlafen...