Das Rad scharfer Waffen (von Dharmarakshita)

Dharmarakshita beschäftigt mich seit gestern. Im wesentlichen besteht "Das Rad scharfer Waffen" aus zwei Abschnitten, die beide recht lang sind. Trotzdem lohnt es sich, die beiden Listen einmal durchzugehen. Ich stelle hier einmal die erste "Liste" ein.

 

Und natürlich, wie im Buddhismus üblich, wird auf dem "Ich" und dem "wahren Selbst" herumgehackt. Bei "Ich" lese ich dann immer "(Persönlichkeits-)Egoismus" und bei "wahrem Selbst" lese ich "unveredelte AP". Dann sträubt sich einem die ganze spirituelle Sichtweise nicht so sehr. ^^

 

(9) Wenn wir zuzeiten unter dem Zauber der selbstsüchtigen Begehren stehen, müssen wir uns von ihnen abwenden, und unsere eigenen Vergnügen und unser Glück den umherwandernden Wesen schenken. Ebenso müssen wir, wenn uns hin und wieder in unserem gesellschaftlichen Umfeld Unrecht widerfährt, unsere Herzen durch ein Gefühl der Zufriedenheit besänftigen: „Das geschieht mir jetzt als Ausgleich dafür, dass ich mich von meinem ‚wahren Selbst’ ablenken lies.“

(10) Wenn unerträgliche Krankheiten zuzeiten unseren Körper befallen, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, da wir den Körpern der umherwandernden Wesen Schaden zugefügt haben. Jetzt wollen wir alle ihre Krankheiten auf uns nehmen, ohne dass wir eine einzige davon aussparen.

(11) Wenn zuzeiten Leiden über unseren Geist hereinbrechen, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, da wir den Geistesstrom anderer zutiefst durcheinander gebracht haben. Jetzt wollen wir all ihre Leiden auf uns nehmen, keines ausgenommen.

(12) Wenn wir von schrecklichem Hunger und Durst gequält werden, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir (andere) besteuert, ausgeplündert und bestohlen und uns ihnen gegenüber knauserig verhalten haben. Jetzt wollen wir all ihren Hunger und Durst auf uns nehmen, keinen ausgenommen.

(13) Wenn wir zuzeiten machtlos sind, von anderen versklavt und misshandelt, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir uns feindselig gegenüber den Geringeren verhalten und sie als Diener ausgebeutet haben. Jetzt wollen wir mit unserem Körper und unserem Leben anderen dienen.

(14) Wenn uns nur gemeine Worte zu Ohren kommen, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt aufgrund der Vergehen unserer Sprache, wie der Verleumdung und dergleichen. Jetzt wollen wir alle Fehlern unserer Sprache in Verruf bringen.

15) Wenn wir in Ländern geboren werden, die vollkommen unrein sind, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, da wir uns stets daran gewöhnt haben, Erscheinungen als unrein zu betrachten. Jetzt wollen wir uns daran gewöhnen, die Erscheinung ausschließlich als rein zu betrachten.

(16) Wenn wir zuzeiten getrennt sind von hilfreichen und liebevollen Freunden, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir andere aus der Gesellschaft anderer zu uns hin gelockt haben. Jetzt wollen wir niemals mehr bewirken, dass andere ihren Kreis von Freunden verlassen.

(17) Wenn alle Heiligen mit uns unzufrieden sind, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir die Heiligen aufgegeben haben, und uns selbst schlechter Gesellschaft anvertraut haben. Jetzt wollen wir uns der schlechten Freunde entledigen.

(18) Wenn uns andere zuzeiten fälschlicherweise der Fehler anklagen, dass wir etwas getan hätten oder dass wir nichts getan hätten, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir die Heiligen verleumdet haben. Jetzt wollen wir andere nicht mehr fälschlicherweise verleumden.

(19) Wenn zuzeiten unsere lebensnotwendigen materiellen Güter verloren gehen, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir die Güter des täglichen Bedarfs anderer als wertlos betrachtet haben. Jetzt wollen wir anderen dabei helfen, dass sie sich die lebensnotwendigen Güter des täglichen Bedarfs aneignen können.

(20) Wenn unser Geist zuzeiten unklar ist und unser Herz zuzeiten unglücklich, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir bewirkt haben, dass andere Menschen negative Kraft ansammeln. Jetzt wollen wir uns abgewöhnen, die Bedingungen dafür zu schaffen, dass andere negative karmische Kraft ansammeln.

(21) Wenn wir zuzeiten aus tiefstem Herzen frustriert darüber sind, dass unsere Werke niemals vollendet werden, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir bei den Aktivitäten der Heiligen Störungen verursacht haben. Jetzt wollen wir uns von allem Störungen-Verursachen befreien.

(22) Wenn unseren Gurus zuzeiten überhaupt nichts recht zu machen ist, egal wie wir uns verhalten haben, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir uns gegenüber dem heiligen Dharma doppelzüngig verhalten haben. Jetzt wollen wir unsere Heuchelei in Bezug auf den Dharma verringern.

(23) Wenn die Menschen zuzeiten an allem, was wir tun, etwas auszusetzen haben, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir unser Schamgefühl herabgesetzt haben und es uns nicht kümmert, welches Licht unsere Handlungen auf andere wirft. Jetzt wollen wir scheu sein in Bezug auf unzivilisiertes Verhalten.

(24) Wenn zuzeiten, sobald wir Menschen um uns versammelt haben, Meinungsverschiedenheiten entstehen, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir mit unserem üblen, hässlichen Charakter hausieren gegangen sind. Jetzt wollen wir es zu unserem menschlichen Charakter machen, uns gegenüber jedem freundlich zu verhalten.

(25) Wenn zuzeiten all diejenigen, die uns Nahe stehen, sich gegen uns als Feinde erheben, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir üble Gedanken über andere in uns beherbergt haben. Jetzt wollen wir Täuschung und Gerissenheit stetig verringern.

(26) Wenn wir zuzeiten krank sind und an Schwindsucht, Tumoren oder Wassersucht leiden, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir keine Sittlichkeit besitzen und lieblos religiöse Gaben genommen haben. Jetzt wollen wir damit aufhören, klösterliches Eigentum und dergleichen in Beschlag zu nehmen.

(27) Wenn unseren Körper zuzeiten eine infektiöse Krankheit plötzlich befällt, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir Handlungen begangen haben, die bewirken, dass unsere spirituellen Bindungen abnehmen. Jetzt wollen wir uns von destruktiven Handlungen befreien.

(28) Wenn sich unser Auffassungsvermögen zuzeiten trübt, in Bezug auf all das, was man wissen kann, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir die Angelegenheiten des Dharmas zu Dingen gemacht haben, die nur dazu tauglich waren, beiseite gelegt zu werden. Jetzt wollen wir uns an das unterscheidende Gewahrsein gewöhnen, wie es durch das Hören der Unterweisungen und dergleichen zu Stande kommt.

(29) Wenn uns hin und wieder der Schlaf überwältigt, während wir den Dharma üben, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir Handlungen des Verunreinigens in Bezug auf den heiligen Dharma aufgetürmt haben. Jetzt wollen wir um des Dharmas willen das üben, was schwierig zu praktizieren ist.

(30) Wenn zuzeiten unser geistiges Abschweifen überhand nimmt, und wir uns an störenden Emotionen erfreuen, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir nicht über die Vergänglichkeit und die Nachteile von Samsara meditiert haben. Jetzt wollen wir unseren Abscheu gegen das sich wiederholende Samsara zu einem Höchstmaß vorantreiben.

(31) Wenn die Dinge zuzeiten, egal wie wir sie anpacken, schief laufen und einfach nicht hinhauen, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir das Karma und die verhaltensbedingte Ursache und Wirkung angefeuert haben. Jetzt wollen wir uns bemühen, positive karmische Kraft aufzubauen.

(32) Zuzeiten, wenn wir es als unseren Maßstab nehmen, dass sich die Dinge beim Ausüben von Ritualen gegenläufig zu dem entwickeln, wie wir es uns gerne gewünscht hätten, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir unsere Hoffnungen und unser Vertrauen in die schwarzen Magie gesetzt haben. Jetzt wollen wir uns von der schwarzen Magie abwenden.

(33) Wenn zuzeiten unsere Bitten an die drei kostbaren Juwelen nicht erfüllt werden, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir kein Vertrauen in die Buddhas gehabt haben. Jetzt wollen wir uns ausschließlich den kostbaren Juwelen anvertrauen.

(34) Wenn uns zuzeiten Aberglaube, Schicksalsschläge und Besessenheit von schädigenden Geistern befällt, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir negative karmische Kraft in Bezug auf die tantrischen Gottheiten und Mantras aufgebaut haben. Jetzt wollen wir all unser schlechtes Verständnis zerstören.

(35) Wenn wir zuzeiten in der Gegend umherwandern, wie Menschen, die sich nicht mehr unter Kontrolle haben, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir die Gurus und andere von Orten verjagt haben, an denen sie sich gerade aufhielten. Jetzt wollen wir niemanden mehr von irgendeinem Ort ausschließen.

(36) Wenn uns zuzeiten Dinge widerfahren, die wir uns nicht herbeigewünscht haben, wie beispielsweise Frost, Hagel und dergleichen, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir das Einhalten unserer spirituellen Bindungen nicht angemessen bewacht haben. Jetzt wollen wir unsere spirituellen Bindungen rein halten und so fort.

(37) Wenn unsere Begierde zuzeiten gewaltig ist, wir jedoch arm an Besitz sind, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir den drei höchsten Juwelen keine Spenden oder Gaben dargebracht haben. Jetzt wollen wir uns in Bezug auf Gaben und Spenden bemühen.

(38) Wenn zuzeiten unser Gesicht und unser Körper hässlich sind, und unser Bekanntenkreis uns beleidigt, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir uns viele hässliche geistige Bilder gemacht haben, und (andere) durch unseren Ärger gestört haben. Jetzt wollen wir uns schöne geistige Bilder der Gottheiten machen und von langmütigem Temperament sein.

(39) Wenn Anhaftung und Ärger uns zuzeiten aufregen, egal, wie sehr wir uns auch bemühen, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir in unziemlicher Weise sturköpfig üble Ströme ichbezogener Gedanken gehegt haben. Jetzt wollen wir die Wurzeln des Konzeptes eines „wahren Selbst“ und eines „wahren Du“ herausreißen.

(40) Wenn wir zuzeiten unser Ziel nicht erreichen, egal, was wir praktizieren, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir eine üble Auffassung gehegt haben. Jetzt wollen wir, egal was wir tun, dies zu etwas machen, was anderen dienlich ist.

(41) Wenn unser Geiststrom zuzeiten ungezügelt ist, obwohl wir konstruktive Handlungen ausgeübt haben, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir freudig große Ambitionen für dieses Leben gehegt haben. Jetzt wollen wir uns an dem Wunsch nach Befreiung festhalten.

(42) Wenn wir zuzeiten, kaum dass wir uns vorgenommen haben etwas zu tun, es nochmals überdenken und bedauern, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir denjenigen nachjagen, die eine hohe Position innehaben, um sie als unsere neuen Freunde zu gewinnen, ohne zu erwägen, wie das auf unsere alten Freunde wirkt. Jetzt wollen wir dabei Sorgfalt walten lassen mit wem wir uns anfreunden.

(43) Wenn wir zuzeiten durch die Durchtriebenheit anderer betrogen worden sind, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil unser selbstbezogenes Begehren, unsere Arroganz und unsere Gier groß waren. Jetzt wollen wir unsere Versuche minimieren, aus anderen Profit zu schlagen.

(44) Wenn uns Anhaftung oder Feindseligkeit irregeführt haben, während wir zugehört oder etwas erläutert haben, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir nicht über die dämonischen Fehler in unserem eigenen Herzen nachgedacht haben. Jetzt wollen wir diese widrigen Bedingungen untersuchen, und uns dann von ihnen befreien.

(45) Wenn alles Gute, was wir getan haben, eine schlechte Reaktion hervorgerufen hat, dann ist dies das Rad der scharfen Waffen des negativen Karmas, das in einem weiten Bogen zu uns zurückkehrt, weil wir anstelle des Erwiderns von Freundlichkeiten alle auf gegenteilige Weise zurückgezahlt haben. Jetzt wollen wir auf dem Scheitel unseres Kopfes das Erwidern von Freundlichkeiten akzeptieren.

(46) Kurz gesagt handelt es sich bei den Schwertstreichen der Schicksalsschläge, die wir uns nie ersehnt haben, und die uns wie Blitzschläge auf den Kopf treffen, um die Räder scharfer Waffen des negativen Karmas, die in weiten Bögen zu uns zurückkehren, gleich dem Mord an einem Waffenschmied, der durch das von ihm selbst hergestellte Schwert stirbt. Jetzt wollen wir uns vor unseren negativen Handlungen hüten.

(47) Unsere Erfahrungen, auch das Erfahren des Leidens in schlechten Wiedergeburtszuständen sind die Räder scharfer Waffen des negativen Karmas, die im weiten Bogen zu uns zurückkehren, gleich dem Mord an einem Pfeilschmied, der durch den von ihm selbst hergestellten Pfeil stirbt. Jetzt wollen wir uns vor unseren negativen Handlungen hüten

(48) Und auch die Schläge durch familiäre Probleme, die uns wie Blitzschläge auf den Kopf treffen, sind die sternförmigen Wurfgeschosse des negativen Karmas, Die im weiten Bogen zu uns zurückkehren, gleich der Ermordung der Eltern durch den eigenen Sohn, den sie groß gezogen haben. Jetzt wäre es an der Zeit als Mönch oder Nonne in die Hauslosigkeit zu ziehen.

(49) Genau dies ist die Art und Weise, wie es wirklich ist! So, den Feind habe ich gefangen! Ich habe den diebischen Banditen gefangen, der im Hinterhalt lauerte und mich betrog, der Schwindler, als „Ich“ verkleidet, hat mich getäuscht! Aha! Das ist das Greifen nach einem „wahren Selbst“! Daran gibt es keinen Zweifel!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Clemens (Samstag, 23 Februar 2019 14:34)

    Aktuell zum nachdenken - neben allen anderen ^^ - die (10): "Wenn Krankheiten unseren Körper befallen, habe ich den Körpern der umherwandernden Wesen Schaden zugefügt."

    Auf die drei Säulen bezogen immer: Der eigene Körper, die Körper "in meinem Umfeld" und die Körper der Wesen bis in den letzten Winkel der Welt.