Der ungläubige Thomas

Der Apostel Thomas erscheint ja in der Bibel in etwas schwächlichem Licht. Er ist einer, der nicht richtig GLAUBEN kann. Einer der WISSEN will! Eigentlich viel cooler. Und - ich finde jetzt kurzfristig in der Bibel keine andere Info - er ist NACH der Auferstehung Christi der einzige, von dem berichtet wird, dass er ihn physisch berührt. Also eine handfeste Beziehung zu ihm hat.

 

Übrigens soll er auch Marias Himmelfahrt, bei der er nicht zugegen war, nicht geglaubt haben, bis sie ihm erschien, und ihm ihren Gürtel gab. Der wird heute noch an 67 (oder so) verschiedenen Orten als Reliquie verehrt. ^^

 

Also Tommie war schon in echt engem Kontakt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ruth Finder (Sonntag, 13 Januar 2019 13:47)

    Ich denke im Fall von Thomas geht es um eigene ERFAHRUNG. Denn er glaubte ja doch und wusste von/ war bei Jesus: Er war sein Jünger. Aber - mit den Worten von Ch. Trungpa:

    "Man muss lernen, ein ERFAHRENER WISSENschaftler zu werden und nichts ungeprüft anzunehmen. Alles muss durch das eigene Mikroskop betrachtet und eigene Folgerungen müssen auf eigene Weise gezogen werden. Wenn wir dies nicht tun, gibt es keinen Erlöser, keinen Guru, keine Segnungen und keine Führung, die auf irgendeine Weise hilfreich sein könnte."