R.G. hört nicht auf zu zitieren:

Dann eine Plakatwand. Jemand hatte mit schwarzer Farbe darauf gemalt: Der Teufel steckt im Internet. Darunter stand in markanteren Buchstaben: Es gibt keinen Teufel und keinen Gott. Dann hieß es, diesmal in rot: Gott lebt. Buch Hiob. Und als letzte Aufforderung: Leckt mich am Arsch.


„Kein ungewöhnliches Ende für eine theologische Diskussion“, meinte Dalgliesh, „auch wenn es selten so derb ausgedrückt wird...“

(aus P. D. James, "Ein makelloser Tod")

Kommentar schreiben

Kommentare: 0