Chögyam Trungpa

"Meditation - Es ist ein Weg, aus dem neurotischen und verwickelten Zustand des Ego herauszukommen. Sie ist weder Ehrerbietung noch ein Ritual. Und dennoch - ironischerweise - ist die Meditation der einzige Weg spiritueller Praxis. Durch die Transzendierung des alles in Frage stellenden Geistes bietet die Meditation eine enorme Situation freier Kommunikation. Sie ist ein Weg, schlicht zu sein - jenseits des dualistischen Netzwerks. Sie ist keine geistige Gymnastikübung."

"Wenn der Meditierende in der Lage ist, was immer in seinem Leben geschieht als Pfad zu benutzen, dann wird sein Körper zu einer Retreathütte. Er braucht nicht die Zahl der Jahre aufzuzählen, in denen er meditiert hat, und er gerät nicht in Panik, wenn "schokierende" Gedanken auftauchen. Seine Bewußtheit bleibt ungebrochen, wie die eines alten Mannes, der ein Kind beim Spiel betrachtet."

"Dakini - das weibliche Prinzip, das mit Weisheit assoziert ist. Man findet viele Hinweise auf Prajnaparamita (grundanfängliche Intelligenz) als die Mutter der Buddhas. Es ist reines Wissen, scharfe Intelligenz, die Chaos oder Harmonie erzeugen kann. So hat Nagarjuna davor gewarnt, dass ein falsches Verständnis von Prajnaparamita oder Shunyata tödlich ist, weil Aufregung über theoretische Entdeckungen sich nicht in Harmonie mit grundlegender Energie befindet, ganz besonders dann, wenn diese Energien mißbraucht werden. Aber wenn eine Verbindung stattfindet zwischen Wissen und intuitiven rechten Mitteln* zusammen mit der Vervollkommnung der sechs Paramitas, dann ist alles Buddha-Aktivität; der Tanz beginnt."

* "Richtig angewandte Mittel stellen den aktiven Aspekt der Weisheit dar und sind spontan und genau richtig in jeder Situation."

(Ruth Finder)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    R.G. (Mittwoch, 26 Dezember 2018 15:38)

    "Aber wenn eine Verbindung stattfindet zwischen Wissen und intuitiven rechten Mitteln zusammen mit der Vervollkommnung der sechs Paramitas, dann ist alles Buddha-Aktivität; der Tanz beginnt."
    Sehr deutlicher Hinweis auf das ZUSAMMENSPIEL von Wissen, rechten Mitteln UND der Vervollkommnung der sechs Paramitas.
    Hier noch einmal sehr schön beschrieben:
    http://www.phathue.de/buddhismus/dharma_tts/sechs-vollkommenheiten/