Zitate VIII

Achtsamkeit ist von Augenblick zu Augenblick gegenwärtiges, nicht urteilendes Gewahrsein, kultiviert dadurch, dass wir aufmerksam sind. Achtsamkeit entspringt dem Leben ganz natürlich. Sie kann durch Praxis gefestigt werden. Diese Praxis wird manchmal Meditation genannt. Doch Meditation ist nicht das, was Sie denken.
(Jon Kabat-Zinn)

Achtsamkeit ist ein aufmerksames Beobachten, ein Gewahrsein, das völlig frei von Motiven oder Wünschen ist, ein Beobachten ohne jegliche Interpretation oder Verzerrung.
(Jiddu Krishnamurti)

"Das Glück ist ein Schmetterling", sagte der Meister. "Jag ihm nach und er entwischt dir. Setz dich hin und er lässt sich auf deiner Schulter nieder."
"Was soll ich also tun, um das Glück zu erlangen?", fragte der Schüler.
"Du könntest versuchen, dich ganz ruhig hinzusetzen - falls du es wagst!"
(Anthony de Mello)

Mit Andacht lies,
und dich wird jedes Buch erbauen;
mit Andacht schau,
und du wirst lauter Wunder schauen;
mit Andacht sprich nur,
und man hört dir zu andächtig;
mit Andacht bist du stark,
und ohn' Andacht ohnmächtig.
(Friedrich Rückert, dt. Dichter, 1788-1866)

Die beste Weise, sich um die Zukunft zu kümmern, besteht darin, sich sorgsam der Gegenwart zuzuwenden.
(Thich Nhat Hanh, "Frei sein, wo immer du bist")

Ich bin überzeugt davon, dass der Sinn des Lebens darin besteht, glücklich zu sein. ... In unserem tiefsten Innern sehnen wir uns schlicht nach Zufriedenheit. Ich weiß nicht, ob das Universum mit seinen unzähligen Galaxien, Sternen und Planeten irgendeinen besonderen Zweck erfüllt, aber zumindest eines ist klar: Wir Menschen, die wir auf dieser Erde leben, sind vor die Aufgabe gestellt, auf glückliche Weise zu leben.
(Dalai Lama XIV, "Der Sinn des Lebens")

Solange wir nach einem Dort suchen werden wir niemals ein Hier finden. Denn sobald wir ein Hier gefunden haben begeben wir uns wieder auf die Suche nach einem neuen Dort. Wir sind nicht auf der Suche nach etwas außerhalb, sondern auf der Suche nach etwas in uns. Oder auf der Flucht vor einer inneren Leere. Oder wir haben uns verloren und suchen unseren Weg.
Im Augenblick stehe ich im Wald, finde ich die Wege vor lauter Bäumen nicht, verzettle mich und bräuchte eine Landkarte. Eine Karte von meinem Inneren aber kann ich nur selbst zeichnen. Ein wenig ziellos, ratlos…
Es ist schwer, das Glück in uns zu finden, und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden.
(Nicolas de Chamfort, französischer Schriftsteller, 1741-1794)

Denke immer daran, dass es nur eine wichtige Zeit gibt: Heute. Hier. Jetzt.
(Leo Tolstoi)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0