Missverständlich

"Liebe deinen Nächsten" hat was von Prokrasination (Aufschieberitis). Hört sich an, als müsse man nicht diesen, sondern erst den nächsten lieben... Ähnlich wie bei dem bekannten "und führe mich nicht in Versuchung" und den Abwandlungen. Bei ersterem klingt ja neben dem offiziellen Verständnis auch der Wunsch an, in Versuchung NICHT geführt zu werden. Da könnte es dann besser "und FÜHRE mich in Versuchung" heißen (was ja in dieser Form wieder zum Andersverstehen einläd). Vom alten Zyprioten ganz richtig mit "und führe mich in DER Versuchung" wiedergegeben.

 

Sprache ist manchmal ganz schön tricky. Ob die AP das auf einer vielleicht unbewussten Ebene ausnutzt?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ruth Gabriel (Montag, 24 September 2018 14:09)

    Könnte gut sein. Es gibt ein sehr gutes (aber dereinst anstrengend für mich zu lesendes) Buch von Robert Anton Wilson zum Thema, wie Worte unser Denken und Wahrnehmen beeinflussen.
    Simon müsste wissen, wie es heißt.

  • #2

    Simon (Montag, 24 September 2018 14:52)

    "Email ans Universum"