Shanti und Joseph meinen:

Was immer es an Freude gibt auf der Welt, alles entsteht aus dem Wunsch nach dem Wohl der anderen. Was immer es an Leiden gibt auf der Welt, alles entsteht aus dem Wunsch nach dem eigenen Wohl.

(Shantideva)

Genau wie ein angenehmes Sinnenobjekt meinem Geist keine Freude bereiten würde, wenn mein Körper in Flammen stünde, so können sich jene, die das Mitgefühl verkörpern, keinesfalls freuen, wenn die Lebewesen Schmerzen haben.

(Shantideva)

Respekt gibt uns die Achtsamkeit wieder - die Qualität der Makellosigkeit in dem, was wir tun. Respekt und Vertrauen nähren einander und bringen geschicktes Handeln hervor. Wenn wir den Respekt in unserem Leben pflegen, sehen wir die Welt in einem anderen Licht. Die Achtsamkeit, die sich aus dem Schenken von Respekt ergibt, verändert unsere Art und Weise, mit der Gesellschaft umzugehen. Wir beginnen die Möglichkeiten des Dienens zu erkunden. Wir finden heraus, was es heißt aktiv darauf zu achten, was getan werden muss, und unsere Energie dann in diese Unterfangen zu stecken. Das Mitgefühl motiviert uns zum Handeln, und die Weisheit stellt sicher, dass die Mittel wirksam sind.

(Joseph Goldstein)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0