Dalai meint:

Anhaftung, Abneigung und Engstirnigkeit sind unsere bestimmenden Kräfte - nicht ein freier Geist, nicht liebevolle Zuneigung, nicht Weisheit. Mit der Erkenntnis dieser simplen Wahrheit beginnt der spirituelle Weg.

(Der XIV. Dalai Lama)

Wenn die Geduld und die Toleranz von der Neigung Abstand nehmen, fest und unbeugsam zu bleiben, dann müssen wir das nicht als ein Zeichen von Schwäche und des Zurücksteckens sehen, sondern vielmehr als ein Zeichen innerer Kraft. Auf diese Weise zu reagieren erfordert Zurückhaltung, die unerlässlich ist für einen starken Geist und für Disziplin.

(Der XIV. Dalai Lama)

Ich glaube, dass Demut und Geduld eng miteinander verbunden sind. Die Demut setzt zuerst einmal das Vermögen zur Konfrontation, zur Anwendung von Repressalien voraus, wogegen sich dann die Entscheidung einschalten kann, nichts zu unternehmen. Das ist es, was ich authentische Demut nenne. Nach meinem Verständnis setzen wahre Toleranz und wahre Geduld Selbstdisziplin und Zurückhaltung voraus - das Bewusstsein, dass man auch anders handeln könnte, dass man sich aber dagegen entschieden hat.

(Der XIV. Dalai Lama)

Sogar der Feind ist uns nütze, denn um Mitgefühl empfinden zu können, müssen wir uns in Toleranz, Vergebung und Geduld üben – und das lässt die Wut verfliegen.

(Der XIV. Dalai Lama)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0