Aus der Buberdoku vom 25.4.

Ein reicher Jude sieht einen armen Juden mit so viel Inbrunst beten, dass er davon berührt ist und fragt: "Sie sind bestimmt der Küster?"

"Oh nein, mein Herr, ich bin viel mehr als der Küster."

"Sollten sie etwa der Rabbiner sein?"

"Ich bin viel größer als alle Rabbiner und Großrabbiner."

"Aber mein Herr, der sie größer sind als alle anderen, sie werden doch nicht Gott sein?"

"Ach mein Herr, ich bin viel größer als Gott. Viel größer."

"Aber mein Herr, über Gott steht doch nichts."

"Das ist es Herr, ich bin nichts."

 

(Min./Sek. 11.10 bis 11.47)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Clemens (Sonntag, 29 April 2018 19:30)

    Der zu nichts entwordene Mensch ist größer, als der trennungsweltlich fassbare Gott. Schön auf den Punkt gebracht.

    Der nicht trennungsweltliche Nicht-Gott der negativen Theologie, der wahre Gott der Gnosis, ist aber selbstverständlich ein viel größeres Nichts, als der zu nichts entwordene Mensch - wenn nicht diese quantitativ-linearen Vorstellungen "dort jenseits" auch gänzlich gegenstandslos wären.