Mildtätigkeit

Bei Mildtätigkeit denkt man zunächst daran, dass man beispielsweise einem Bedürftigen etwas zu essen gibt. Diese relativ reine Form von Mildtätigkeit ist hier bei uns allerdings nicht leicht zu erreichen. Sooo bedürftig sind hier nämlich nur wenige Menschen. Ein Bettler auf der Straße ist gewöhnlich nicht sehr glücklich, wenn man ihm ein Brot in die Hand drückt.

 

Gleichwohl gibt es eine förmliche Mildtätigkeitsindustrie, die vorgibt, auf dieser Ebene tätig zu sein. Entsprechend der 95%-Regel laufen da aber wahrscheinlich vor allem finstere Sachen. Die Hilfsorganisationen finanzieren sich an erster Stelle selbst. Die tatsächlichen stattfindenden "Hilfen" sind bei näherer Betrachtung gar keine. Intern in den Orgs laufen Machtspielchen, Postenschacherei, Missbrauch. An den Aktionsorten ebenfalls... Die Werbung der Orgs ist von Werbefachleuten gesteuert. Es wird versucht, den Spendern gute Gewissen zu verkaufen. Marktgerechte Projekte werden geschaffen, ausprobiert und bei Scheitern am Markt schnell wieder eingefroren. Kurz: Böse!

 

Nicht umsonst spricht sich die ESG gewöhnlich gegen das Entstehen von Strukturen aus, die mehr als 140 Menschen umfassen. Mildtätigkeit muss sich demzufolge in kleinen Taten äußern. Und darüber hinaus ist Mildtätigkeit hier vor allem eine innere Haltung. Eine Einsatzbereitschaft für den Nächsten, wo sich Einsatzmöglichkeiten ergeben.

 

Und naturgemäß, da Hungerelend hier ja selten ist, handelt es sich bei Mildtätigkeit oft um spirituelle Mildtätigkeit. Das hat aber auf der anderen Seite den Nachteil, dass aufgrund des verbreiteten Nicht-Wissen-Wollens spirituelle Mildtätigkeit wenig nachgefragt wird. In diesen Fällen muss oft schon die Kultivierung der Haltung für die Praxis stehen.

 

Aber als Alltagsausdruck kann Mildtätigkeit durchaus einfach eine hilfsbereite Haltung sein. Aufmerksam den Mitmenschen gegenüber sein. Bereitschaft zu kleinen Gesten, Freundlichkeiten, Zuhöreinheiten, Verbreitung von Leichtigkeit.

 

Und Mildtätigkeit kann auch freiwilligen Verzicht bedeuten - im kleinsten wie im weitesten Rahmen. Eben mit den drei Säulen im Auge. Verzicht auf den Schneeleopardenmantel, das neueste Handy, die neuseeländischen Äpfel im Winter. Und und und.

 

Die Spiegeluntugend (Todsünde!!) der Mildtätigkeit ist Geiz/Habgier. Persönliche Talente/Fähigkeiten/Hab und Gut dienen nur den AP-Bedürfnissen. Was nicht schon da ist wird möglichst ergriffen und errafft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0