Thogmes Nachwort

Gestützt auf die Lehren von Sutra, Tantra und deren Kommentare, und den Unterweisungen der Heiligen folgend, habe ich die siebenunddreißig Übungen der Bodhisattvas zum Nutzen jener niedergeschrieben, die den Bodhisattva-Weg beschreiten möchten.


Da mein Verstand gering ist und ich wenig geübt bin, gibt es hier keine Verse, die Gelehrte erfreuen. Doch da sie sich auf die Sutras und die Erklärungen der Heiligen stützen, halte ich diese Übungen der Bodhisattvas für fehlerlos.


Aber da es mit meinem geringen Verstand schwierig ist, die Tiefen der kraftvollen Bodhisattva-Taten zu ermessen, bitte ich die Heiligen um Nachsicht für Widersprüche, Ungereimtheiten und andere Fehler.


Mögen alle Wesen durch die Tugend, die hieraus erwächst, dem Beschützer Chenresig gleich werden, der im Besitz von höchstem - relativen und absoluten - Bodhicitta weder im Extrem von Samsara noch Nirvana verweilt.


Dies wurde zu meinem eigenen Nutzen und dem Wohl der Anderen vom textkundigen Logiker, dem Mönch Thogme, in der kostbaren Quecksilberhöhle verfaßt.

 

Sehr putzig finde ich Thogmes Selbstbezeichnung als "textkundiger Logiker"! Auch seine betont demütige Selbsteinschätzung davor ("Textkundiger Logiker" fällt gegen "Beschützer" und "Heilige" entsprechend stark ab - auch wenn ich selbst es nicht wagen würde, mich als textkundigen Logiker zu bezeichen. Wahrscheinlich vor allem, weil ich es nicht bin! ^^ Thogme hingegen vielleicht schon.) ist ziemlich sympathisch und wohl nicht fishing for compliments oder nur Erfüllung einer mahayanistischen Formalie.

 

Gelehrte und noch mehr eben Beschützer und Heilige so pauschal in den Himmel zu loben halte ich, wie zu erwarten, hingegen wieder für ziemlich fragwürdig. Naja, nicht Heilige an sich, aber als Vorablabel... als als gesichert geltende Tatsache. Da bin ich nicht dabei.

 

Möglicherweise eine Ungereimtheit und ein Fehler, die wir Thogme nachsehen müssen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0