Thogme 37.30

30. Da ohne unterscheidende Weisheit (sherab) - durch die fünf Paramitas allein - vollkommene Erleuchtung nicht erlangt werden kann, über jene Weisheit zu meditieren, die die wirksamen Methoden beinhaltet und die drei Aspekte (kor-sum) nicht erdenkt ist die Übung der Bodhisattvas.

Ohne den Geisteszustand der Weisheit/des unterscheidenden Gewahrseins, der klar und mit Gewissheit unterscheidet, was in einer Situation angemessen ist und was nicht, können uns auch die Tugenden nicht zur Erleuchtung bringen. Wir benötigen diese Klarheit, um zu wissen,  wie wir die Tugenden kombinieren und austarieren, um in einer Situation am hilfreichsten agieren zu können, und das bezogen auf uns, unsere Mitmenschen und die Welt.  „Täglich mich in die Absolute Seinsheit zu versenken und in die Stille zu gehen mit dem Ziel, meine Gedanken, Wünsche, Worte und Taten ganz auf Seinen göttlichen Willen einzustellen.“ ist die Übung der Weg-Arbeiter.

 

(Ruth Gabriel)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0