Thogme 37.34

34. Durch harte Worte verletzt ihr die Gefühle anderer und das Bodhisattva-Verhalten verfällt. Verletzende und unangenehme Worte aufzugeben ist die Übung der Bodhisattvas.

Harte Worte benutzen wir in der Regel, wenn wir uns mit negativen Aspekten unserer AP verwechseln,  wir uns z.B. angegriffen oder falsch behandelt fühlen. Oder wenn wir denken, wir müssten dem Anderen etwas klarmachen, das er nicht weiß oder nicht hat. Dadurch trennen wir uns von Gott und dem Anderen und verlieren sowohl unsere Demut, als auch unseren Wunsch und die Fähigkeit unseren Mitmenschen zu dienen. Mit dem vierten Versprechen der Wahrheitsforscher gesagt: „Unsere Mitmenschen zu lieben und ihnen zu dienen, aufrichtig aus den Tiefen unseres Herzens und unserer Seele, ganz gleich, wie sie sich uns gegenüber verhalten mögen“ ist die Übung der Weg-Arbeiter.

 

(Ruth Gabriel)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0