Thogme 37.28

28. Wenn ihr seht, daß selbst die Shravakas und Pratyekabuddhas, die nur nach ihrem eigenen Wohl streben, sich anstrengen, als gelte es, ein Feuer auf ihrem Haupt zu löschen, werdet ihr die Anstrengung zum Wohle der Anderen - die Quelle aller guten Eigenschaften - hervorbringen. Dies ist die Übung der Bodhisattvas.

Unabhängig von der buddhistischen Bedeutung könnte man diese Buddhaschaften als verschiedene Stufen oder verschiedenes Erkennen deuten. Shravaka als Erwachen auf der Alltagspersönlichkeitsebene mit dem Ziel das eigene Leiden in den Trennungswelten zu minimieren, Pratyeka als Erwachen auf der Ebene des HS mit dem Ziel eigenes leidverursachendes Verhalten zu minimieren und schließlich Bodhisattva als Zugang zum HS außerhalb der Trennungswelten. Letzteres hat kein Ziel außer, dass es getragen ist von der vollkommenen Hingabe zu Gott. Daraus resultiert, dass wir Gottes Liebe in den Trennungswelten widerspiegeln, indem wir hilfreich unseren Mitmenschen dazu dienen, ebenfalls den Weg des Menschen zu erkennen und zu gehen. Das setzt natürlich voraus, dass wir große Fähigkeiten auf unserem Entwicklungsweg „erworben“ haben, siehe Nr. 26 und die drei Säulen des spirituellen Lebens

 

(Ruth Gabriel)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0