Thogme 37.35

35. Wenn ihr euch erst an die Geistesgifte gewöhnt habt, fällt es schwer, sie durch Gegenmittel zu bezwingen. Deshalb mit Achtsamkeit und Gewahrsein das Schwert der Gegengifte zu erheben und die Geistesgifte, im Moment ihres Auftauchens, zu bezwingen ist die Übung der Bodhisattvas.

 

Mit den Geistesgiften ist in der buddhistischen AP-Analyse die als "Drei Geistesgifte" bezeichnete Trias Gier, Hass und Verblendung gemeint. Mit diesen dreien korrespondieren direkt die entsprechenden Geisteshaltungen, die aus ihnen resultieren - nämlich Anhaftung, Ablehnung und Gleichgültigkeit, die sich via Gewohnheit immer tiefer in die Karma- und Charakterkonstellation des auf dem Individuationspfad in den Trennungswelten unterwegs seienden Selbstes hineinfressen und auch die Verwechslung des Selbstes mit der AP prägen und festigen.

 

Als Gegengifte (Gegenmittel) gelten Liebe und Mitgefühl. Man muss sich aber für den Einsatz dieser Mittel einerseits seiner selbst in der Gegenwart (der anhaltenden Gegenwart, jetzt und jetzt und jetzt...) bewusst sein und sich andererseits der Gegenmittel aktiv bedienen, diese Gegenmittel SEIN!

 

Thogme spricht dabei von Achtsamkeit und Gewahrsein. Zwei Begriffe, die vielleicht synonym sind/erscheinen. Ich habe einmal von L. gehört, dass der Einsatz von Bedeutungsdoubletten als Versuch gelesen werden kann, die Nichtlinearität und Mehrseitigkeit eines Begriffes zu unterstreichen. Das verstehe ich in diesem Fall so, dass Achtsamkeit beispielsweise das Wissen um innere Befindlichkeiten meint, während Gewahrsein das Wissen um äußere Umstände benennt. Oder das Achtsamkeit innere UND äußere Zustände in ihrem Gegensatz erkennt, Gewahrsein das Gleiche ungetrennt meint... Oder noch anders ausgedrückt: Wenn ich von Achtsamkeit spreche, und dies scheinbar auf der positiven Seite etwas ausschließt (also jetzt nicht das Gegenteil wie UN-Achtsamkeit), dann ist dies mit dem zweiten Begriff "Gewahrsein." gemeint!

 

Also - um noch einmal auf den Kern im zweiten Absatz zurückzukommen - man muss mit umfassender und anhaltender Wachheit Liebe und Mitgefühl einsetzen, um die verhärteten Geistesgifte und ihre Auswirkungen auf unser Selbst aufzulösen. Beziehungsweise: Man muss den Weg dorthin beschreiten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Clemens (Mittwoch, 14 Februar 2018 15:39)

    Eine umfassende Auseinandersetzung mit Achtsamkeit/Gewahrsein findet sich übrigens hier: https://www.gewahrsein.net/was-bedeutet-gewahrsein
    und hier: https://www.gewahrsein.net/achtsamkeit
    und auf etlichen anderen Seiten dieser Webseite.