Tja!

Mal schnell bei der "Tagesschau rauskopiert:


Recherchen des NDR Gefährliche Keime in Gewässern entdeckt

Stand: 06.02.2018 12:03 Uhr

Gefährliche Keime, gegen die viele Antibiotika nicht mehr wirken, verseuchen Bäche, Flüsse und Badeseen. In Proben aus Niedersachsen fanden sich multiresistente Erreger.

Von Christian Baars, Oda Lambrecht, NDR

"Das ist wirklich alarmierend", sagt der Antibiotika-Experte Tim Eckmanns vom Robert-Koch-Institut zu den Funden der NDR-Proben in Niedersachsen. "Die Erreger sind anscheinend in der Umwelt angekommen und das in einem Ausmaß, das mich überrascht."

Superkeime in Gewässern gefunden
tagesschau 12:00 Uhr, 06.02.2018, Oda Lambrecht/ Christian Baars, NDR

Klar war zwar bislang, dass Antibiotika-resistente Erreger in der Umwelt zu finden sind und sich dort ausbreiten können. Wie stark Gewässer belastet sind, ist allerdings weitgehend unbekannt, da es bislang keine systematischen Kontrollen auf solche Erreger gibt.

NDR Reporter nehmen Proben an einer Badestelle an der Thülsfelder Talsperre.

Auf der Spur der Superkeime

Journalisten des NDR haben für die Sendung Panorama - die Reporter (6.2., 21:15 Uhr) Proben aus Gewässern genommen. Mehr zu den Recherchen auf NDR.de | mehr

An allen Probenorten multiresistente Erreger

Die Proben, die der NDR genommen hat, wurden von renommierten Wissenschaftlern der Technischen Universität Dresden und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Universitätsklinikum Gießen untersucht. Von den Ergebnissen zeigten auch sie sich überrascht. Sie wiesen in den Proben von allen Orten multiresistente Erreger nach - und auch Resistenzen gegen wichtige Reserve-Antibiotika. Der Gewässerforscher Thomas Berendonk von der Technischen Universität Dresden sagte in einem Interview für die NDR Sendung "Panorama - die Reporter", die Funde bereiteten ihm Sorge. Wenn ein Mensch mit einem solchen Bakterium kolonisiert sei, könne dies ein Problem sein.

Prof. Thomas Berendonk von der TU Dresden sagt, die Funde bereiteten ihm Sorge.

Bei den gefundenen Keimen handelt es sich um sogenannte multiresistente gram-negative Bakterien (MRGN). Sie bereiten Ärzten seit einigen Jahren größere Sorgen als die bekannten MRSA-Erreger. Denn sie können zu schwerwiegenden Erkrankungen führen, die schwer zu behandeln sind. Und die Zahl der Infektionen durch solche Erreger steigt. Besonders gefährdet sind vorerkrankte Menschen, aber auch Ältere und Neugeborene.
Quelle für Resistenzen außerhalb der Klinik

Immer mehr Patienten, die zu ihnen in die Klinik kämen, würden solche multiresistenten Erreger in sich tragen, schon bevor sie aufgenommen würden, sagt Trinad Chakraborty vom Gießener Universitätsklinikum. "Es gibt eine Quelle für Resistenzen außerhalb der Klinik und das ist ein Problem, das uns zunehmend interessiert."

Dass multiresistente Keime in der Umwelt grundsätzlich ein Risiko darstellen, ist unumstritten. "Die Gefahr ist, dass sie sich ausbreiten und es dann auf den Menschen zurückschlägt", sagt Tim Eckmanns vom Robert-Koch-Institut.

Nach NDR Recherchen finden sich gefährliche Keime in Gewässern. Wo wurden sie entdeckt? Was sind das für Keime? Und wie gefährlich sind sie? Fragen und Antworten zu der Recherche.

Resistente Erreger auch an Badestränden

Der NDR hat auch an zwei Badestränden Proben genommen - an der Thülsfelder Talsperre und am Zwischenahner Meer. Dort fanden sich ebenfalls multiresistente Erreger. Unklar ist aber, wie hoch mögliche Gesundheitsgefahren für Badende sind. Bei gesunden Menschen führen solche Erreger in der Regel nicht zu einer Infektion. Bei einer offenen Wunde oder einer eventuell nötigen Operation können sie aber zum Problem werden. Es besteht zudem das Risiko, dass die Bakterien beispielsweise in Kliniken oder Pflegeheime eingeschleppt werden.

Prof. Trinad Chakraborty und Dr. Can Imirzalioglu von der Uniklinik Gießen haben die gefundenen Keime genauer analysiert.

In den Proben aus Niedersachsen seien einige Keime dabei gewesen, die ihm größere Sorgen bereiten würden, sagt der Mediziner Can Imirzalioglu vom Universitätsklinikum Gießen. "Wir haben Erreger gefunden, die bei bestimmten Patienten durchaus schwerwiegende Infektionen verursachen können und auch schon als sehr virulente, also sehr gefährliche Erreger beschrieben worden sind." Das habe er so nicht erwartet.


Kritischer Fund von Resistenz gegen Reserve-Antibiotikum

Besonders kritisch sehen die Wissenschaftler Funde des sogenannten mcr-1-Gens an fünf der zwölf Probenorte. Bakterien, die solch ein Gen in sich tragen, sind resistent gegen das besonders wichtige Reserve-Antibiotikum Colistin. Das Notfallmedikament wird nur in lebensbedrohlichen Situationen eingesetzt, wenn alle anderen Antibiotika versagen.

Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass das Resistenzgen aus der Tierhaltung stammt, denn dort wird Colistin im Gegensatz zur Humanmedizin auch in größeren Mengen eingesetzt. Resistente Erreger können aus Ställen beispielsweise über Gülle auf Felder und so in die Umwelt gelangen. Auch Tiere wie Insekten, Vögel oder Hunde können die Keime verbreiten.

Bei einigen Proben  sah das Wasser sauber aus, enthielt dennoch viele multiresistente Keime.

Außerdem sind Kläranlagen in Deutschland derzeit nicht darauf ausgerichtet, multiresistente Bakterien komplett herauszufiltern. Das aufbereitete Wasser wird in Bäche oder Flüsse eingeleitet. Die NDR Reporter haben auch an solchen Stellen teils gefährliche und extrem resistente Keime gefunden - etwa in dem Fluss Hase, kurz hinter dem Ausfluss des kommunalen Klärwerks von Osnabrück.


Umweltministerium für Nachrüstung von Kläranlagen

Der NDR hat mehrere Ministerien zu den Funden befragt. Das Bundesgesundheitsministerium weist darauf hin, dass es sich dafür einsetzt, dass das Thema Antibiotika-Resistenzen national und international Beachtung findet. Für die Problematik der Ausbreitung von Keimen in der Umwelt sei jedoch das Bundesumweltministerium zuständig. Dies wiederum schrieb dem NDR, das Wissen zur Verbreitung von Resistenzen über die Umwelt sei "nicht ausreichend". Es spricht sich daher für systematische Untersuchungen aus. "Handlungsbedarf besteht zum Beispiel in Badegewässern", meint das Bundesumweltministerium. Auch eine weitergehende Abwasserreinigung sei zumindest in einigen Gebieten erforderlich. Doch für die Umsetzung verweist das Berliner Ministerium an die Bundesländer.


Niedersächsische Ministerien sehen keinen Handlungsbedarf

In Niedersachsen schätzen die zuständigen Landesministerien das Gesundheitsrisiko allerdings als gering ein und sehen keinen besonderen Handlungsbedarf. Sie verweisen auf bestehende Vorschriften und Kontrollen. Eine Untersuchung der Gewässer auf Antibiotika-resistente Keime wird als nicht erforderlich angesehen.

Das Umweltministerium in Hannover teilte zu den Kläranlagen mit, sie erfüllten die gesetzlichen Vorgaben. Die Einführung einer zusätzlichen Reinigungsstufe sei "daher derzeit grundsätzlich nicht vorgesehen". Das Umweltministerium hält lediglich eine Behandlung von Dünger für "zielführend", um den Eintrag von resistenten Erregern in die Umwelt zu reduzieren. Doch dafür sei Niedersachsens Landwirtschaftsministerium zuständig. Dies wiederum hält eine solche Maßnahme nicht für gerechtfertigt.

Schätzungen zufolge sterben in Deutschland mehrere tausend Menschen jährlich an Erkrankungen durch multiresistente Keime. Weltweit gelten Antibiotika-Resistenzen als eine der größten Gesundheitsgefahren und als Bedrohung für die gesamte moderne Medizin. In einem aktuellen Bericht warnen die Vereinten Nationen explizit vor den Risiken durch eine Verbreitung von resistenten Keimen in der Umwelt und fordern die Staaten auf, endlich zu handeln.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Clemens (Dienstag, 06 Februar 2018 13:31)

    Das soll wirklich alarmierend sein? War doch sowieso klar. Lediglich der Zeitpunkt war ungewiss. Bei dem exzessiven Einsatz von Antibiotika in der Tiermast (Zypern übrigens innerhalb Europas in der Hühnerzucht ganz vorn beim Antibiotikaeinsatz) und auch beim Einsatz "am Menschen" kein Wunder. Letztlich: Alle haben es gewusst und kaum einer hat was getan - wie sonst auch praktisch überall.