Trinität

Wenn man sich mit den Irrungen und Wirrungen der Christologie und der Dreifaltigkeitslehre auseinandersetzt, dann kann man schnell an einen Punkt kommen, an dem man nur noch den Kopf schüttelt. Ich habe das für mich immer abgekürzt, indem ich für mich schlicht von einer Einheit und Ein-Heit Gottes ausgegangen bin, ohne mögliche Bestandteile abschließend durchdefinieren zu müssen. Eine (eigene) Überlegung - bezogen auf die christlichen Trinitätsvorstellungen - finde ich aber (für mich) interessant und schlüssig:

 

Gott hat die Trennungswelten in sich und aus sich geschaffen, um Kräften (Erzengelwesen) innerhalb seiner selbst "außerhalb" seiner selbst einen polaren (missverstanden "dualen") Übungs- und Schulungsraum zur Erlangung von Individuation und Selbstbewusstsein zur Verfügung zu stellen. Notwendigerweise, und um das Konstrukt nicht durch seine göttliche, unpolare Einheit gleich wieder zu zerstören, konnte Gott sich nur als polares Spektrum in die Trennungswelten projizieren. Die Endpunkte dieses Spektrums sind der Christus-Logos und der Heilige Geist. Dualistisch gesehen scheinen das dann zwei einzelne, losgelöste Einheiten einer Trinität zu sein, deren dritte eben der außerhalb der Offenbarung in den Trennungswelten verbleibende, ungeoffenbarte, unnennbare, unerkennbare Gott ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Maria (Samstag, 21 Oktober 2017 19:53)

    Die im 1. Abs. angesprochen Schwierigkeiten im Umgang mit der Trinität kenne ich auch gut. Die im 2. Abs. formulierte Überlegung finde ich interessant und erhellend, muss sie aber noch in mir bewegen.

  • #2

    Jonas (Sonntag, 22 Oktober 2017 15:56)

    Lieber Clemens, ich stimme Deinen Darstellungen weitestgehend zu.

    Die Überlegung, den Christus Logos und den Heiligen Geist nur als Endpunkte eines polaren, göttlichen Spektrums innerhalb der Trennungswelten zu betrachten, fühlt sich für mich aber nicht ganz stimmig an. Christus Logos und hl. Geist sind (für mich) wesentlich mehr als nur ein Punkt in einem Spektrum, sie repräsentieren jeweils einen ganz konkreten, von einander unterscheidbaren Ausdruck Gottes, obwohl sie natürlich beide Gott SIND ("Der Vater und ich sind eins").

    Der hl. Geist als der alles beLEBENde, dynamische Aspekt Gottes, das Erschaffende und Abbauende. Der Christus Logos als die Gesamtheit der "Selbste", der sich selbst-gewahren und selbst-ausdrückenden Erzengelwesen, die in die Welten der Trennung eingetaucht sind um sich selbst kennenzulernen und sich selbst zu erfahren. Und dadurch gleichzeitig Gott die Möglichkeit geben, dass er sich selbst in sich wiederspiegeln kann und so an sich selbst Freude haben kann.

    Wenn also beide polaren Ausdrucksformen Gottes über ein polares Spektrum (und nicht nur über Gott "Vater" außerhalb) miteinander verbunden sind, dann sind sie meines Erachtens nicht nur jeweils ein (End)-Punkt in diesem Spektrum, sondern zwei konzentrierte, verdichtete Gipfelpunkte darin, wie eine Zweispitzigkeit, eine zweifache Kulmination ein- und desselben. Und damit - wie Du ausgeführt hast - Gottes eigene Anpassung an die von ihm geschaffene Polarität (Dualität).
    Leider kann ich es nicht besser in Worte fassen. Was (freudig) klar und eindeutig war, ist in mir wieder verblasst und unzugänglich.

  • #3

    Ruth Gabriel (Sonntag, 22 Oktober 2017 21:08)

    Vielleicht geht es weniger um die Endpunkte des Spektrums und dass sie durch ein Spektrum miteinander verbunden sind, sondern darum, dass sie ein Spektrum BILDEN.

  • #4

    Clemens (Montag, 23 Oktober 2017 12:18)

    Hi Jonas, deutlich überzeugender in Worte gefasst als ich... Und nächstes Mal auf Erzengelnaturebene gleich mitschreiben. ^^

    Das Dilemma scheint mir übrigens ziemlich gleichartig zu sein - also wie das, was auch Gott als Licht von außerhalb der TW (Trennungswelten) innerhalb der TW hat. Was auf der Erzengelnaturebene in der Einheit sofort freudig und schlüssig erkennbar ist, ist in den TW mit den polaren/dualen Mitteln, die uns hier zur Verfügung stehen, vor allem mit unserem derzeitigen Entwicklungsstand nicht recht auszudrücken...