Baum

Vor ca. 2 Jahren hat mir H. das Büchlein "Ich und du" von Martin Buber geschenkt. Was sich so harmlos anhört, hat sich als nicht leicht verständliche philosophisch-spirituelle Lektüre erwiesen. Ich bin damals beim Lesen nicht weit gekommen. Ich habe aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass mir irgendwann ein neuer Versuch gelingt. ^^

Eine Passage aus dem Kleinod hat mich jedoch gleich sehr angesprochen - wegen dem Sinn, der mir wichtig und richtig erschien, und doch schwer zu fassen, zu erfahren und zu leben ist (ich spreche hier von mir). Aber auch wegen der, aus meiner Sicht, in hohem Maße reichen, bildhaften, ja, den Leser mitnehmenden Sprache.

Beurteilt das selbst:

Ich betrachte einen Baum.
Ich kann ihn als Bild aufnehmen: starrender Pfeil im Anprall des Lichts, oder das spritzende Gegrün
von der Sanftmut des blauen Grundsilbers durchflossen.
Ich kann ihn als Bewegung verspüren: das flutende Geäder am haftenden und strebenden Kern,
Saugen der Wurzeln, Atmen der Blätter, unendlicher Verkehr mit Erde und Luft - und das dunkle
Wachsen selber.
Ich kann ihn einer Gattung einreihen und als Exemplar beobachten, auf Bau und Lebensweise.
Ich kann seine Diesmaligkeit und Geformtheit so hart überwinden, dass ich ihn nur noch als Ausdruck des Gesetzes erkenne - der Gesetze, nach denen ein stetes Gegeneinander von Kräften sich stetig schlichtet, oder der Gesetze, nach denen sich Stoffe mischen und entmischen.
Ich kann ihn zur Zahl, zum reinen Zahlenverhältnis verflüchtigen und verewigen.
In all dem bleibt der Baum mein Gegenstand und hat seinen Platz und seine Frist, seine Art und Beschaffenheit.
Es kann aber auch geschehen, aus Willen und Gnade in einem, dass ich, den Baum betrachtend,
in die Beziehung zu ihm eingefasst werde, und nun ist er kein Es mehr.
Die Macht der Ausschließlichkeit hat mich ergriffen.
Dazu tut nicht not, dass ich auf irgendeine der Weisen meiner Betrachtung verzichte. Es gibt nichts, wovon ich absehen müsste, um zu sehen, und kein Wissen, dass ich zu vergessen hätte. Vielmehr ist alles, Bild und Bewegung, Gattung und Exemplar, Gesetz und Zahl, mit darin, ununterscheidbar vereinigt.
Alles, was dem Baum zugehört, ist mit darin, seine Form und seine Mechanik, seine Farben und seine Chemie, seine Unterredung mit den Elementen und seine Unterredung mit den Gestirnen, und alles in einer Ganzheit.
Kein Eindruck ist der Baum, kein Spiel meiner Vorstellung, kein Stimmungswert, sondern er lebt mir gegenüber und hat mit mir zu schaffen, wie ich mit ihm - nur anders.
Man suche den Sinn der Beziehung nicht zu entkräften: Beziehung ist Gegenseitigkeit.
So hätte er denn ein Bewusstsein, der Baum, dem unsern ähnlich? Ich erfahre es nicht. Aber wollt ihr wieder, weil es euch an euch geglückt scheint, das Unzerlegbare zerlegen? Mir begegnet keine Seele des Baums und keine Dryade, sondern er selber.

 

(Ruth Finder)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0