Hildegard von Bingen

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jonas (Freitag, 06 Oktober 2017 20:29)

    Viriditas - die "Grünkraft", ist ein interessanter Begriff, den Hildegard verwendet und der in unserer Terminologie ziemlich exakt der ätherischen Vitalität entsprechen würde. Ich finde es bemerkenswert, dass Hildegard zu dieser Zeit das schon so deutlich erkannt und darauf aufbauend ihre Naturheilkunde entwickelt hat.

    Zitat zu dieser Grünkraft: "Grün ist die Lebenskraft der Elemente, die sich im Blattgrün, im Grün der Gewässer und der Flamm zeigt, auch im Blut, im Zeugungssaft, in den geistigen Kräften der Seele, in der Gnadenkraft des Heiligen Geistes, besonders im Charisma der Jungfräulichkeit.“

    Weitere Übersetzungen des Begriffes sind:"„Grünende Kraft, grünende
    Lebenskraft, grünende Lebensfrische, Lebensgrüne, Grünkraft, das Grün, Keimkraft, Lebensfrische,Fruchtbarkeit, Leben, das lebendige Grün"

    Hildegard beschreibt in ganz klaren Worten, dass diese Kraft ihren Ursprung außerhalb des Menschen und der Natur hat, dass sie von Gott selbst kommt:
    Auszugsweise Zusammenfassung aus einem Aufsatz dazu:
    Viriditas kommt aus der vis aeternitatis, aus der Kraft der Ewigkeit
    Viriditas kommt direkt aus Gottes Hand
    Viriditas kommt durch das Licht in die Welt
    Viriditas lebt in der Luft, die die Erde umgibt
    Der Heilige Geist ist die Quelle der Viriditas usf.

    Darauf basierend baut sie ihre Gesundheitslehre auf. Der Ansatz wäre heute genau so aktuell wie im zwölften Jahrhundert - sehr beeindruckend, die Frau, und ihrer Zeit weit voraus.