Bescheidung

Ein Schüler kam zu Rabbi Jakov ben Katz und beklagte sich bitter: "Ich bin ein Nichtiger und Unwürdiger! Im Traum offenbarte mir ein großer Engel die eine und einzige Wahrheit und er ließ mich diese einleuchtende Botschaft Mal um Mal wiederholen. Aber als ich aufwachte, hatte ich alles vergessen! Ich bin untröstlich, hatte ich doch die Aufgabe, die heiligen Worte zu verkünden, nicht erfüllt."


Mit freudiger Beherztheit schloss der Rabbi den sichtlich verwirrten Schüler in die Arme und sagte zu ihm: "Ich sage dir dies: Die Gnade des Herren sei mit dir, denn dir wurde beschieden, dass es die Wahrheit gibt! Und deine, so auch unser aller Aufgabe ist, sie im Vertrauen darauf zu finden.

 

(Ruth Finder)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ruth Gabriel (Mittwoch, 20 September 2017 21:47)

    Ja, die Herausforderung liegt darin, die „heiligen Worte der Wahrheit“, die uns auf einer bestimmten Ebene zugänglich sind, in den Welten der Trennung immer mehr zu leben.

  • #2

    Simon (Sonntag, 24 September 2017 22:11)

    Der Wahrheit in den Welten der Trennung immer mehr Ausdruck zu verleihen (Weg-Arbeit) hat wahrscheinlich zur Folge, dass die heiligen Worte der Wahrheit nicht mehr nur auf einer bestimmten Ebene zugänglich sind.
    Sprich, je mehr wir Sie leben, umso vielfältiger werden die zugänglichen Ebenen.