Philippus 2.038

Spruch 94: Gott [...] ein Garten/Paradies. Der Mensch [...] Garten. Es gibt [...] und [...] Gottes in [...]. Die Dinge, die sind in [...] ich will. [...] Der Garten [ist der Ort], in dem man zu mir sagen wird: ,,[...] iß dies!" oder ,,Iß das nicht!" - [ganz wie du willst]. Das (ist) der Ort, wo ich alle Dinge essen werde, da sich dort der Baum der Erkenntnis befindet. Jener tötete Adam; an diesem Ort belebte der Baum der Erkenntnis den Menschen. Das Gesetz war der Baum. Er hat die Fähigkeit, die Erkenntnis des Guten und des Bösen zu verleihen. (Aber) weder entfernte er ihn vom Bösen, noch ließ er ihn im Guten, sondern er bewirkte Tod für die, die von ihm aßen. Denn dadurch, dass er sagte: ,,Iß dieses!" oder ,,Iß dieses nicht!", wurde er zum Anfang des Todes.

Spruch 96: Der Vater nahm Wohnung im [Sohn] und der Sohn im Vater. Dieses ist [das Reich] der Himmel.

Spruch 97: Treffend sagte der Herr: ,,Einige gingen lachend in das Reich der Himmel, und sie kamen heraus."[...] ein Christ [..] Und sofort, als [... stieg] hinab in das Waser. Er kam [..] über das All [...] ein Scherz, aber [...] verachten diesen [...] Reich der [Himmel ...] Wenn er die Welt verachtet [...] und sie mißachtet als Scherz [...] heraus, indem er lacht.

Spruch 98: So verhält es sich auch mit dem Brot und dem Kelch und dem Öl, wenn es auch etwas anderes gibt, was bedeutender als diese ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Clemens (Mittwoch, 13 September 2017 09:46)

    Zu 97: Der fragmentierte Spruch 97 ist in dieser Form ziemlich rätselhaft. Hier die ergänzte Version des Lectoriums, die aber für mögliche Deutungen nicht bindend sein soll:

    "Sehr zutreffend sagte der Herr: ”Einige gingen befreit lachend ins Reich der Himmel ein und kamen lachend heraus aus der Welt.” So wird ein Mensch ein Christ, indem er die Taufe und die Salbung erhält und sogleich lacht über die Welt. Auch Christus stieg hinunter ins Wasser zur Taufe und stieg wieder herauf, befreit lachend über diese Welt. (Er maß ihr keine größere Bedeutung mehr bei als einem flüchtigen Scherz, sondern verachtete ihre Vergänglichkeit.
    Und lachend betrat er das Himmelreich.) Wenn einer die Welt verachtet und sie wie einen Scherz verschmäht, wird er lachend aus ihr herauskommen."

    Nicht bindend deshalb, weil ja beispielsweise im letzten Satzteil viel deutlicher auf eine METHODE hingewiesen wird, denn dort heißt es "INDEM er lacht". Dass kann man bei der Version des Lectoriums zwar auch so lesen, aber die naheliegende Bedeutung ist das nicht bei "wird er lachend... herauskommen".

  • #2

    Clemens (Mittwoch, 13 September 2017 17:13)

    zu 94) Ich werde zurückkehren in den Paradiesgarten. Dort WIRD man zu mir sagen: "Iss dies oder auch nicht, ganz wie Du willst!" Wenn ich will, werde ich dort alles essen, und dort wird immer noch der dann für mich verwandelte Baum der Erkenntnis sein und ich werde mich selbst erkannt und verwandelt haben und dadurch frei sein.

    Adam jedoch wurde von dem Baum der Erkenntnis im Paradies getötet - hier in den Trennungswelten jedoch belebt der Baum der Erkenntnis mich und bereitet mich vor für die Rückkehr ins Paradies.

    Dort war anfangs der Baum das Gesetz. "Iss dies! Und iss dies nicht!" Das Gesetz war Form und verlieh die Erkenntnis von gut und böse. Aber weder entfernte er Adam vom Bösen, noch ließ er ihn im Guten. Und dadurch bewirkte er seinen Tod, weil er für ihn in den Trennungswelten die karmische Notwendigkeit für die gegengute Seite des Lebens schuf.

  • #3

    Clemens (Mittwoch, 13 September 2017 20:31)

    Zu 98) Mit Brot, Kelch und Öl als Mysterium verhält es sich ebenso wie mit dem die Welt transzendierenden (überschreitenden/überwindenden) Lachen. Als Methode, Ausdruck und Wirklichkeit durch Wirklichmachung führen sie über Form und Welt hinaus. Was aber ist bedeutender als diese?

    Wenn das Öl (die Salbung) in der Trias Brot, Kelch und Öl das Höchste ist, und das Lachen als parallel laufend gesehen werden kann, dann käme nach der Salbung das bedeutendere Brautgemach. Die Salbung kann man als für die Aspiranz stehend sehen. Dann stünde für das Brautgemach innerhalb der Trennungswelten die Mitgliedschaft in der ESG - als Mysterium genommen das tatsächliche Sein Innerhalb der ESG als tatsächlich seiender ESGler.

  • #4

    Ruth Gabriel (Donnerstag, 14 September 2017 06:52)

    Zu 96):
    "Der Vater nimmt Wohnung im Sohn":
    Die AP entspricht als individuellem Ausdruck genau dem HS, Gottes Willen.

    "...und der Sohn im Vater.":
    Das Eingehen mit Bewusstsein in Gott/das Erkennen/Widerspiegeln von Gott in Gott.

    "Dieses ist das Reich der Himmel.":
    Dieser Prozess macht das Vollkommene vollkommen, ohne dass es vorher unvollkommen gewesen wäre.

  • #5

    Ruth Gabriel (Donnerstag, 14 September 2017 07:49)

    Zu 97):
    Ein sehr inspririerender Hinweis, Clemens. Das Lachen scheint mir in der Tat etwas sehr Wesentliches zu sein. Als etwas zutiefst Verbindendes, Befreiendes und Entspannendes in der Welt der Dualität und Individualität.

  • #6

    TvB (Samstag, 16 September 2017 07:55)

    zu 97) Das hier gemeinte "Lachen" ist niemals mit VER-Achtung verbunden. Bestenfalls von NICHT-Achtung könnte man in Einzelfällen sprechen. Lachen widerspricht Achtung nicht grundsätzlich.