Philippus 2.022

Spruch 47: Die Apostel, die vor uns waren, nannten ihn so: ,Jesus, der Nazoräer, Messias', was heißt: ,Jesus, der Nazoräer, Christus'. Der letzte Name ist ,Christus'; der erste Name ist ,Jesus'; der in der Mitte ist ,der Nazoräer'. ,Messias' hat zwei Bedeutungen: sowohl ,Christus' als auch ,der Gemessene'. ,Jesus' heißt auf hebräisch ,die Erlösung'. ,Nazara' heißt ,die Wahrheit'. Der ,Nazarener' heißt daher ,die Wahrheit'. Christus hat man gemessen. Den Nazarener und Jesus hat man gemessen.

Spruch 48: Wenn die Perle in den Schmutz hinabgeworfen wird, wird sie nicht minderwertiger, noch wird sie, wenn sie mit Balsam gesalbt wird, wertvoller werden, sondern sie hat allezeit den gleichen Wert bei ihrem Besitzer. So verhält es sich auch mit den Kindern Gottes, wo immer sie sind. Sie haben weiterhin den (gleichen) Wert bei ihrem Vater.

 

Spruch 49: Wenn du sagst: ,,Ich bin ein Jude", wird sich niemand bewegen. Wenn du sagst: ,,Ich bin ein Römer", wird sich niemand erschrecken. Wenn du sagst: ,,Ich bin ein Grieche, ein Barbar, ein Sklave, [ein] Freier", wird sich niemand aufregen. [Wenn] du [sagst]: ,,Ich bin ein Christ", wird [jeder] erbeben. Möge es geschehen, dass ich [...] wie das. Dieser, dessen Namen [...] nicht ertragen können zu hören.

Spruch 50: Gott ist ein Menschenfresser. Deshalb schlachtet man ihm Menschen. Bevor der Mensch geschlachtet wurde, schlachtete man Tiere, denn keine Götter waren die, denen man schlachtete.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Clemens Satorius (Donnerstag, 29 Juni 2017 18:16)

    zu 50) Starker Stoff. Da muss man Begriffe wie "Menschenfresser" und "schlachten" wohl sehr ANDERS verstehen und bewerten.

    Möglich: Gott will die Menschen menschgeworden/individualisiert wieder in sich außerhalb der Trennungswelten aufnehmen/verzehren/fressen. Deshalb schlachtet (opfert) man ihm zuletzt den AP-Ausdruck der "heilig" gewordenen Höheren Selbste INNERHALB der Trennungswelten. Vor dem Erkennen des Einen, Höchsten Gottes opferte man Göttern, die keine wahren Götter waren - dem Demiurgen, Jaldabaoth und den seinen. Ihnen opferte man animalisch ausgerichtete Energien: Wunschgedanken der animalischen Ebene der AP-Verwechslung und alle möglichen DINGE der materiellen Welt, mit denen man sich "göttliche" Gunst erkaufen wollte.

  • #2

    Ruth Finder (Donnerstag, 29 Juni 2017 19:46)

    zu 48) Gottes Funken/das Göttliche (Kinder Gottes) wohnt jedem Menschen inne, unabhängig davon ob ein Mensch entwickelt oder un- bzw. weniger entwickelt ist. Dieser "Teil" eines jeden Menschen ist Gott immer gleich Wert.

    zu 49) Ein Ego (an)erkennt nur ein anderes Ego - welcher Ausprägung auch immer das andere sein mag. Das ist für ihn als Herrscher des Menschen beruhigend und bestätigt sein Selbstverständnis nur. Doch wenn eine andere, höhere geistige Macht im Menschen selbst oder ihm gegenüber sich zu Wort meldet und sich behauptet, sieht das Ego seinen Alleinherrscheranspruch gefährdet und regt sich auf/erbebt. "Möge es geschehen, das ich" dieses Beben überstehe und der Christus in mir herrscht "wie (vorher) das (Ego). Dieser, dessen Namen [all die Egos...] nicht ertragen können zu hören."

  • #3

    Ruth Finder (Sonntag, 02 Juli 2017 11:49)

    zu 47) Ich interpretiere den Spruch so: "Der erste Name ist ,Jesus'" - die erste, wichtigste Botschaft ist - die Erlösung ist möglich, ja sie steht fest. "Der in der Mitte ist 'der Nazoräer'" - die zweite Botschaft ist - die Erlösung kommt durch die Wahrheit, die GANZE Wahrheit. Und das bedeutet nicht nur das Wissen "was" und "wie", sondern auch aktives Tun, das durch eine rechte Erfahrung in Weisheit mündet. "Der letzte Name ist ,Christus'" (Messias) - Gesandter Gottes: Eine wichtige Rolle, aus UNSERER nicht aus IHRER (Jesus und Gott) Sicht! Denn aus Gnade zu Menschen hat Gott Jesus gesandt, um die zwei ersten Botschaften zu verkünden und ihnen diese durch ihn vor Augen geführt, aber wir SELBER müssen das umsetzen und nicht unsere alle Hoffnungen auf einen Heilsbringer richten.