Thomas 2.96

(80) Jesus sprach: „Wer die Welt erkannt hat, hat den Leib gefunden. Aber wer den Leib gefunden hat, dessen ist die Welt nicht würdig.“

(81) Jesus sprach: „Wer reich geworden ist, soll König sein, und wer die Macht besitzt, soll sie aufgeben.“

(82) Jesus sprach: „Wer mir nahe ist, der ist dem Feuer nahe, und wer fern ist von mir, ist fern vom Königreich.“

 

(84) Jesus sprach: „Wenn ihr eure Ebenbilder seht, freut ihr euch. Wenn ihr aber eure Bilder seht, die vor euch entstanden sind, die weder sterben noch sich offenbaren, wie viel werdet ihr dann ertragen?“

(85) Jesus sprach: „Adam entstand aus einer großen Kraft und einem großen Reichtum, aber er wurde eurer nicht würdig; denn wenn er würdig geworden wäre, [hätte er] den Tod nicht [geschmeckt].“

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Hendrik (Freitag, 05 Mai 2017 20:38)

    zu 84) Wenn ihr die aktuell an eurer bewussten Oberfläche geschaffenen und vitalisierten Elementale seht, die eurem Selbstverständnis entsprechen, dann freut ihr Euch. Wenn ihr aber alte, ins Unter- oder Unbewusste herabgesunke, für euch früher einmal bedeutsame und/oder euch als Persönlichkeit ausmachende Elementale sehen könntet, die weder sterben noch sich offenbaren, wie viel würdet ihr davon ertragen können?

  • #2

    Ruth Finder (Freitag, 05 Mai 2017 23:58)

    zu 84) Wenn ihr die leuchtenden Momente der Inspiration, des inneren Glücks, des im-Hier-und-Jetzt-Seins erlebt, ahnt ihr, wie ihr wirklich sein könntet, und eure Freude und Ehrfurcht sind groß und mächtig. Wenn ihr aber euer wahres göttliches Selbst sehen könntet, das schon immer da war - unsterblich und unaussprechlich, wie viel glanzvoller und übermächtiger wäre dieses Licht?

  • #3

    Ruth Finder (Samstag, 06 Mai 2017 00:31)

    zu 80) „Wer die (beiden) Welt(en) erkannt hat, hat den (wahren,geistigen) Leib (Leben) gefunden. Aber wer d(ies)en Leib gefunden hat, dessen ist die Welt nicht würdig (er ist in der Welt, aber nicht von der Welt).“

  • #4

    Ruth Finder (Samstag, 06 Mai 2017 10:50)

    zu 81) Wer sich bereit gemacht hat (sich dargebracht) und würdig (reich an positiven Eigenschaften) fürs Empfangen geworden ist, dem werden/sollen die Geheimnisse der Welten offenbart werden. Er wird dafür "auserwählt", in "das Königreich" einzutreten (ein König).
    Und wer einen egoistischen Eigen-/Widerwillen hat (Macht des Ego), der soll den aufgeben, denn - "DEIN Wille geschehe!".

    Es geht darum, das zugängig gewordene HS "herrschen" zu lassen und AP(Ego) zu entmachten (beherrschen/ kontrollieren).

  • #5

    Ruth Finder (Samstag, 06 Mai 2017)

    zu 85) Adam (HS außerhalb der Welten der Trennung) ist ein Teil Gottes, aber er hat darüber keine Erkenntnis und ihm fällt dafür die Erfahrung (Bezug/Relation). Also ist er des Menschen, dessen Bestimmung zu erkennen, zu erfahren, zu sein ist, nicht würdig. Würde Adam von Anfang an wissen, müsste er nicht inkarnieren. So sind wir alle im Gründe allmählich zu wissende und würdig zu werdende Adams.

  • #6

    Jonas (Samstag, 06 Mai 2017 11:54)

    in 82 wird das Bild des Feuers für die Verwandlung/Modifizierung der AP verwendet, die Reinigung unseres Wesens von Egoismen. Ohne diese schrittweise Umgestaltung unserer drei Körper ist es nicht möglich, ins Königreich der Himmel einzutreten, das in uns ist. Jesus betont auch in anderen Aussagen, dass er dieses Feuer der Verwandlung in die Welt gebracht hat, um uns zu erlösen. Er zeigt uns den Weg.