Selbst denken

Heute müssen die Leser mal ein wenig selbst denken, da ich nicht die Zeit habe, alles auszuformulieren. ^^ Mir ist heute bei der Arbeit ein Sachverhalt klar geworden. Im Zusammenhang mit Einsteins Relativitätstheorie kennt man ja die Aussage, dass - im Gegensatz zur normalen Erfahrung - Licht immer dieselbe Geschwindigkeit für jeden Beobachter hat. Egal wie schnell sich der Beobachter selbst bewegt.

 

Das heißt, dass ein Mensch, der mit einem Raumschiff mit halber Lichtgeschwindigkeit fliegt, innerhalb seines Raumschiffes eine übliche Lichtgeschwindigkeit messen würde. Das Licht wäre also an Bord für den Beobachter keinesfalls halb so schnell.

 

Möglich wird dies durch das Faktum, dass die Zeit nach Einstein umso langsamer vergeht, je schneller man sich bewegt.

 

Was mir bisher nie klar geworden ist: Da das Licht mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs ist, würde sich auch für das Licht selbst - wenn es eine Taschenlampe dabei hätte - das Licht der Taschenlampe mit Lichtgeschwindigkeit bewegen. Das passt nur, wenn für das Licht die Zeit so langsam vergehen würde, dass keine Zeit vergeht.

 

Das bedeutet wiederum, dass für das Licht immer noch der erste Augenblick der Schöpfung ist. Der erste Augenblick des Universums.

 

Ziemlich abgefahren...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jonas (Montag, 10 April 2017 13:15)

    Interessanter Gedanke, für das Licht selber ist also alles immer im ursprünglichen Schöpfungs-"Nu". Wenn wir dem Licht des Urknalls mit Überlichtgeschwindigkeit hinterherjagen würden und dieses überholen könnten, dann könnten wir auch, wenn wir uns umdrehen, den Urknall sehen.